Wirtschaft
04.08.2017

Doppelmayr hat erste Dreiseilbahn in China errichtet

Statt 15 Kilometer kurvenreicher Straße in der Gondel nach oben schweben.

Nationalpark. Lushan im Südwesten Chinas mit seinem Nationalpark hat sich bei Einheimischen und Touristen zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt. Gut für die dortigen Fremdenverkehrsbetriebe; gut aber auch für den Vorarlberger Seilbahn-Spezialisten Doppelmayr. Die Doppelmayr/Garaventa-Gruppe hat dort vor kurzem die erste Dreiseilbahn Chinas fertiggestellt.

In den 90er-Jahren erklärte die UNESCO das Gebiet zum Welterbe. Besonders begehrt an Lushan ist aber das angenehme Klima der Gegend. Hier ist es etliche Grad kühler als in den Ebenen rund um die Stadt Jiujiang. Die neue Dreiseilbahn wird aber auch im Winter im Betrieb sein.

Bisher mussten die Besucher per Bus eine knapp 15 Kilometer lange, sehr kurvenreiche Straße zurücklegen, um Lushan zu erreichen. Jetzt reichen rund siebeneinhalb Minuten, um in einer der Gondeln die 873 Meter Höhenunterschied zu überwinden. Jetzt, zum Start, ist die Dreiseilbahn auf 3000 Personen pro Stunde und Richtung ausgelegt, im Endausbau werden es – durch mehr Kabinen – 4000 Personen sein.

Derzeit errichtet die Doppelmayr/Garaventa-Gruppe bereits eine weitere Dreiseilbahn in China.