© mmma23/Fotolia

Wirtschaft
01/28/2022

Crowdfunding in Österreich hat 2021 stark zugelegt

Im Vorjahr konnten erstmals über 100 Mio. Euro über Crowdinvesting finanziert werden.

Die heimischen Crowdfunding-Plattformen sind im Vorjahr trotz Krise rasant weitergewachsen. Erstmals konnten mehr als 100 Mio. Euro über die österreichische Branche eingesammelt werden. Mit 111,6 Mio. Euro sei das Finanzierungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr um 51,6 Prozent gestiegen, teilte CrowdCircus am Freitag mit. 189 Projekte wurden im Vorjahr finanziert. 2014 hatte das Marktvolumen den Angaben zufolge erst 4,1 Mio. Euro erreicht.

Platzhirsche

Den größten Anteil am Finanzierungsvolumen haben in Österreich seit Jahren mit Abstand auf Immobilien spezialisierte Crowdinvestment-Plattformen. Die Platzhirsche sind hier Rendity und Dagobertinvest mit Marktanteilen von 36 bzw. 28,7 Prozent. Im Vorjahr wurden 102,9 Mio. Euro von Anlegern in Projekte mit Betongold gesteckt, so CrowdCircus.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare