© Kurier/Gilbert Novy

Wirtschaft
10/14/2020

Commerzialbank: Kreditportfolio könnte verkauft werden

Masseverwalter verfügen über ein Cash-Guthaben in Höhe von 78,8 Millionen Euro, davon liegen 70 Millionen bei der Nationalbank.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

Das Konkursverfahren der Commerzialbank Mattersburg erweist sich als schwerer Brocken. Die Masseverwalter sind nicht nur mit 812 Millionen Euro Forderungen konfrontiert, sondern sie haben auch ein reales Kreditvolumen in Höhe von 172 Millionen Euro abzuwickeln.

Zum Teil handelt es sich um langfristige Immobilienfinanzierungen und Investitionskredite von Geschäftskunden. So sind u. a. Kredite dafür verantwortlich, dass Bankkonkurse in der Regel mehr als zehn Jahre dauern.

„Das liegt daran, dass die Kredite, die die Bank vergeben hat, nicht durch die Konkurseröffnung fällig werden“, sagt Masseverwalter Michael Lentsch zum KURIER. „Solange der Kunde seinen Kredit ordnungsgemäß bedient, solange müssen wir warten, bis der Kredit abgezahlt ist.“

Doch bei den Krediten der Commerzialbank gibt es ein weiteres Problem. Vom Gesamtkreditvolumen in Höhe von 172 Millionen Euro gelten Kredite in Höhe von rund 60 Millionen Euro als Not leidend. Das heißt, hier besteht ein sehr hohes Risiko, dass die Kunden die Kredite nicht zurückzahlen können.

Außerdem ist eine signifikante Zahl an Krediten nicht ordentlich mit Pfandrechten besichert. Als Gründe für den laxen Umgang mit Sicherheiten haben die Masseverwalter „persönliche Bekanntschaften, Freundschaften und kundenbindendes Entgegenkommen“ lokalisiert. Sie haben nun die Eintragung der Pfandrechte zugunsten der Insolvenzmasse in die Wege geleitet.

Zugleich prüfen die Masseverwalter, ob sie die Kredite verkaufen können. Es gibt Interessenten, die die Kreditportfolios der Commerzialbank oder Teile davon erwerben wollen. Erste Vorgespräche werden bereits geführt.

Indes beträgt das Cash-Guthaben der Bank derzeit rund 78,8 Millionen Euro. Dazu kommen noch ein Wertpapierdepot (1,44 Mio. Euro) und 22 Liegenschaften, die aber erst geschätzt werden müssen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.