© Reuters

Wirtschaft
09/24/2012

China: 15 Jahre Haft für Ex-Polizeichef

Wang Lijun war der ehemalige Vertraute des entmachteten Spitzenpolitikers Bo Xilai, dessen Frau wegen Giftmordes verurteilt wurde.

Im Skandal um den entmachteten chinesischen Spitzenpolitiker Bo Xilai ist dessen ehemaliger Vertrauter, Ex-Polizeichef Wang Lijun, zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Wang, der die Affäre ins Rollen gebracht hatte, wurde am Montag von einem Gericht in der südwestchinesischen Stadt Chengdu der Bestechlichkeit, Rechtsbeugung, Fahnenflucht und des Machtmissbrauchs für schuldig befunden. Der ehemalige Polizeichef und Vizebürgermeister der Metropole Chongqing akzeptiere die Strafe und wolle keine Berufung einlegen, berichtete das chinesische Staatsfernsehen.

Mit seinen Enthüllungen hatte der 52-Jährige im Frühjahr die größte Krise in der jüngeren Geschichte der Kommunistischen Partei Chinas ausgelöst. In dem Politkrimi war der mächtige Parteichef von Chongqing, Bo Xilai, im März gestürzt worden. Die Partei ermittelt gegen ihn wegen "schwerer disziplinarischer Verstöße".

Zum Abschluss des nur zweitägigen Prozesses hatte die Staatsanwaltschaft vergangene Woche für ein mildes Urteil gegen Wang geworben. Begründet wurde dies damit, dass der Ex-Polizeichef wesentlich zur Aufklärung des Mordes an dem britischen Geschäftsmann Neil Heywood beigetragen habe und geständig sei.

"Normale" Strafe

Wang hatte sich im Februar in das US-Konsulat in Chengdu geflüchtet und Asyl beantragt, nachdem er die Aussage von Gu Kailai, der Ehefrau des Spitzenpolitikers Bo Xilai, gehört hatte, wonach diese den britischen Geschäftsmann Heywood ermordet habe. Später verließ Wang das Konsulat freiwillig und sagte in dem Fall aus. Gu wurde bereits zur Todesstrafe mit Aufschub verurteilt, was einer lebenslangen Haftstraße entspricht. Wang erhielt sieben Jahre wegen Rechtsbeugung, auch weil er den Mord anfangs gedeckt hatte. Zwei Jahre wurden wegen Fahnenflucht verhängt, weil er ins US-Konsulat geflüchtet war. Für Korruption gab es neun Jahre und weitere zwei für Machtmissbrauch. "Die Strafe liegt in einem normalen Umfang", sagte seine Verteidigerin Wang Yuncai. Dem 52-Jährigen hatte auch die Todesstrafe oder lebenslange Haft gedroht.

Wangs spektakuläre Flucht in das US-Konsulat im Februar war der Auftakt eines Skandals, der erhebliche Spannungen in der Führungsspitze des Landes offenbarte. Die Kommunistische Partei will bei ihrem Parteikongress, der voraussichtlich im kommenden Monat stattfindet, eine Reihe von Spitzenämtern neu besetzen. Bo galt ursprünglich als aussichtsreicher Kandidat für einen Sitz im Politbüro. Er wird seit Monaten offenbar an einem geheimen Ort festgehalten.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.