Tilo Berlin

© APA/GERT EGGENBERGER

Causa Hypo
07/08/2013

Verfahren gegen Tilo Berlin & Co eingestellt

Kein Schaden: Der Untreue Verdacht gegen die Ex-Manager hat sich nicht bestätigt.

von Kid Möchel

Im Ermittlungsverfahren gegen die Ex-Manager der Kärntner Hypo-Alpe-Adria-Bank hat die Staatsanwaltschaft Klagenfurt nun ein Teil-Verfahren eingestellt. Die Ex-Vorstände Paul Kocher, Wolfgang Peter, Tilo Berlin, Andreas Dörhöfer und Bozidar Span standen im Verdacht, im Jahr 2009 Vorzugsaktien der Hypo Leasing zu einem „überhöhten Preis“ zurückgekauft zu haben. Der Untreue-Verdacht hat sich in Luft aufgelöst.

Laut Staatsanwalt Robert Riffel war es damals „wirtschaftlich vertretbar“, diese Aktien zum Nominale plus der ausstehenden Dividende zurückzukaufen. Die seinerzeitige Hypo-Mutter BayernLB hatte 200 Millionen Euro zur Ablöse dieser Aktien zur Verfügung gestellt. Mit dem Rückkauf sei auch die falsche Darstellung der Vorzugsaktien als Eigenmittel in der Bilanz verhindert worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.