© Samir Hussein/WireImage/Getty Images

Wirtschaft
09/25/2020

Britisches Königshaus: Millionenhilfe für die Queen

Der britische Winterwirtschaftsplan hilft auch der Queen. Kurzarbeit für Briten wird für sechs Monate eingeführt.

von Georg Szalai

Die britische Regierung will mit neuen Finanzhilfen in der Corona-Krise Queen Elizabeth II unter die Arme greifen und Arbeitsplätze mit Kurzarbeit sichern. Finanzminister Rishi Sunak kündigte am Donnerstag im Parlament in London seinen „Winterwirtschaftsplan“ an, um eine begonnene „fragile wirtschaftliche Erholung mit drei Wachstumsmonaten zu hegen und pflegen“.

Unterdessen soll die Queen laut Medienberichten Millionen Pfund – genaue Zahlen waren nicht sofort bekannt – an Steuergeldern bekommen, um durch die Pandemie verursachte Gewinnrückgänge auszugleichen. Denn die königlichen Land- und Immobilienbesitze verlieren in der Krise möglicherweise weitere Millionen an Wert. Ein Bericht des Kronguts warnte vor kurzem, dass Immobilien „bereits langfristige strukturelle Herausforderungen“ hatten, „die jetzt durch Covid-19 beschleunigt werden.“

Krongut mit weniger Gewinn

Die Königin erhält jährlich 25 Prozent, derzeit rund 86 Millionen Pfund (94 Millionen Euro), des Gewinns des Kronguts, das kürzlich „deutlich“ weniger Profit für das laufende Fiskaljahr vorhersagte. Mit den jährlichen Zuwendungen werden die Reisen der königlichen Familie, Palastpflege und Angestellte des Königshauses bezahlt.

Sunaks Finanzpaket zielt auf die Unterstützung von Unternehmen und Arbeitnehmern ab, um den Schaden verschärfter Corona-Maßnahmen, die Premier Boris Johnson am Dienstag ankündigte, abzufedern. Außerdem läuft die Unterstützung von Zwangsurlaub Ende Oktober aus. Sunak kündigte eine Verlängerung von Krediten, eine Mehrwertsteuersenkung und Hilfen für Selbstständige an.

Deutsches Vorbild

Aber das zentrale Element ist ein sechs-monatiges Kurzarbeitssystem nach deutschem Vorbild, das im November beginnt und Leute fördert, die mindestens 33 Prozent ihrer Arbeitszeit tätig sind. Derzeit kriegen sie nur ein Drittel ihres früheren Gehalts ausbezahlt, im Kurzarbeitsmodell sind es dann jedoch zwischen 70 und 80 Prozent. Der Regierungsbeitrag beträgt maximal umgerechnet 765 Euro.

Laut Statistikamt haben seit März 695.000 Briten ihren Arbeitsplatz verloren. Und geschätzte 9,6 Mio. Menschen sind auf Zwangsurlaub. Sunak sagte, es sei „grundsätzlich falsch, Menschen in Jobs zu halten,“ die nur durch Zwangsurlaub bestehen. Er nannte das neue Paket eine „radikale Intervention“. Der Erfolg der Maßnahmen wird darüber mitbestimmen, ob Sunak, den manche bereits als zukünftigen Premierminister sehen, weiterhin einer der populärsten Regierungspolitiker bleibt.

Das Paket werde den wirtschaftlichen „Schlag abfedern, aber nicht beseitigen,“ sagte Analysehaus Capital Economics. Robert Palmer von der Vereinigung Tax Justice UK meinte: „Diese königliche Rettungsaktion wird schwer zu verdauen sein für Menschen, die die Königin lieben, aber durch die Pandemie ihre Jobs und Geschäfte verloren haben.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.