Symbolbild.

© Kurier/Gerhard Deutsch

Wirtschaft
01/25/2021

Börsengang von Auto1 soll bis zu 1,8 Mrd. Euro schwer sein

Die deutsche Gebrauchtwagenplattform erwartet ihr Börsendebüt am 4. Februar.

Der Börsengang der Gebrauchtwagenplattform Auto1 soll bis zu 1,8 Mrd. Euro schwer werden. Der Betreiber von "wirkaufendeinauto.de" legte die Preisspanne am Montag auf 32 bis 38 Euro je Aktie fest. 1 Mrd. Euro will das vor neun Jahren gegründete Berliner Unternehmen selbst einnehmen und damit vor allem das geplante Wachstum finanzieren. Der Rest - 500 bis 833 Mio. Euro - geht an die Altaktionäre. Die Zeichnungsfrist beginnt am Dienstag und läuft bis zum 2. Februar.

Am 4. Februar soll die Aktie unter dem Kürzel "AG1" erstmals an der Frankfurter Börse gehandelt werden. Das Aktienmarktdebüt von Auto1 - das in Österreich auch unter "wirkaufendeinauto.at" aktiv ist - fällt in eine Zeit, in der so viele Unternehmen wie lange nicht mehr aufs Parkett streben. Am Donnerstag war die Aktie des Münchner Online-Luxusmodehändlers MyTheresa bei seinem Börsenebüt an der Wall Street so stark gestiegen, dass das Unternehmen mehr als 3 Mrd. Dollar (2,47 Mrd. Euro) wert war. Auto1 würde nach Angaben einer der beim Börsengang beteiligten Banken nach dem Aktienmarktdebüt mit rund sieben bis acht Mrd. Euro bewertet. Bis zu 26,4 Prozent der Aktien wären dann im Streubesitz. In den Startlöchern steht auch die Funkturmtochter Vantage von Vodafone, die in Frankfurt an die Börse gehen will.

Auto1 selbst verkauft - je nach dem Ausgabepreis - maximal 31,25 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung, so dass dem Berliner Startup eine Milliarde Euro zufließt. Davon will Auto1 drei Viertel in das weitere Wachstum stecken und mit dem Rest eine Wandelanleihe zurückzahlen. "Wir freuen uns darauf, unsere Investorenbasis zu verbreitern, und wollen in den nächsten Jahren erheblich in den weiteren Aufbau der Marke Autohero und unser operatives Geschäft investieren", sagte Vorstandschef und Mitgründer Christian Bertermann. Die Rückmeldungen potenzieller Anleger seien positiv gewesen. Für Aktien für 300 Mio. Euro hat Auto1 bereits feste Zusagen von zwei Ankerinvestoren.

Vor allem Autohero - die Marke für den Direktverkauf von Wagen an private Kunden - soll das Wachstum ankurbeln, das von der Coronakrise deutlich gebremst wurde. Dazu sollen das Marketing ausgebaut, Kundenbetreuer eingestellt und zusätzliche Transporter gekauft werden, mit denen die Autos zu den Kunden gebracht werden. Im dritten Quartal schrieb Auto1 erstmals operativ schwarze Zahlen.

Die Altaktionäre - von denen der japanische Tech-Investor Softbank mit 20 Prozent der größte ist - wollen im Zuge des Börsengangs 15,63 Mio. Aktien verkaufen, bei größerer Nachfrage stellen sie bis zu 7,03 Mio. Papiere als Platzierungsreserve bereit. Die Firmengründer halten noch rund 30 Prozent am Unternehmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.