Pariser Börse demnächst mit neuer Führung

Pariser Börse

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
07/25/2022

EU-Börsen großteils mit Zugewinnen, US-Börsen wenig verändert

Quartalszahlen, Kurse und Anlagetipps: Verfolgen Sie die wichtigsten Entwicklungen an den Börsen auf einen Blick.

von Melanie Klug

Am deutschen Markt standen der überraschende Führungswechsel bei Volkswagen (VW) sowie Quartalsberichte im Fokus. Die Vorzugsaktien des Autobauers und des Großaktionärs Porsche SE verloren mehr als vier beziehungsweise über dreieinhalb Prozent, womit sie hintere Plätze im Dax belegten. Am Freitag nach Börsenschluss hatte VW mitgeteilt, dass Vorstandschef Herbert Diess Anfang September ausscheidet und von Oliver Blume abgelöst wird, dem Chef der Sportwagentochter Porsche AG.

Die europäischen Leitbörsen haben am Montag nach einem schwachen Start in die Gewinnzone gedreht und sich im Verlauf mit Aufschlägen präsentiert. In den USA wird zwei Tage vor dem nächsten Leitzinsschritt der US-Notenbank ein freundlicher Tag in den Handel erwartet. Die von einigen Experten aktuell gesehene Bärenmarkt-Rally, also steigende Kurse inmitten eines insgesamt abwärts gerichteten Marktumfeldes, dürfte sich damit am Montag erst einmal weiter fortsetzen, hieß es aus dem Handel.
 
Weitere wichtige Meldungen:
  • Was der neue VW-Chef mit Fußball-Legende Franz Beckenbauer gemein hat (mehr dazu)
  • Streik bei Lufthansa ab Mittwoch (mehr dazu)
  • Ryanair peilt nach überraschend gutem Quartal einen starken Sommer an (mehr dazu)
  • Österreich betoniert sich zu - das pusht die Hitze (mehr dazu)

 

Börse aktuell - Tagesüberblick

  • 08/12/2022, 05:17 PM

    Fünf chinesische Staatsbetriebe verlassen die WallStreet

    Fünf chinesische Staatskonzerne wollen sich von der New Yorker Börse zurückziehen. Der Lebensversicherer China Life, die Ölriesen Sinopec und PetroChina, der Alu-Konzern Chalco sowie der Chemiekonzern Sinopec Shanghai Petrochemical kündigten am Freitag Anträge für ein Delisting ihrer US-Hinterlegungsscheine (ADS) noch im August an.

    Sie gehören zu den knapp 270 chinesischen Unternehmen, denen die USA in einem Gesetz im Mai mit dem Ausschluss von der New York Stock Exchange gedroht hatten, weil sie die Bilanzstandards der amerikanischen Wirtschaftsprüfer nicht erfüllten. Die Regierungen in Peking und Washington verhandeln über eine Lösung in dem Streit. Die USA fordern einen vollständigen Einblick in die Bücher und die Prüfungsunterlagen chinesischer Unternehmen, die in New York gelistet sind, China verweigert das aber mit Verweis auf die nationale Sicherheit.

  • 08/12/2022, 02:06 PM

    Umsatzrückgang bei Huawei

    Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei hat auch wegen der strengen US-Sanktionen gegen ihn im ersten Halbjahr an Umsatz eingebüßt. Dieser ging im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,9 Prozent auf 301,6 Mrd. Yuan (43,4 Mrd. Euro) zurück. Die USA hatten Huawei 2018 auf eine schwarze Liste gesetzt. US-Unternehmen dürfen Huawei seitdem keine wichtigen Technologien mehr verkaufen - vor allem keine Halbleiter.

  • 08/12/2022, 01:16 PM

    Cyberangriff führt zu Produktionsausfall bei BRP-Rotax

    Beim Motorenhersteller BRP-Rotax in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) dürften offenbar wegen einer Cyberattacke Teile der Produktion stillstehen. Der kanadische Mutterkonzern Bombardier Recreational Products soll laut eines Berichts des ORF OÖ Opfer eines Internetangriffs geworden sein. Das Unternehmen sei weltweit betroffen. Im Geschäftsjahr 2021 hat BRP-Rotax 979,9 Mio. Euro umgesetzt. In Gunskirchen sind mehr als 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.
  • 08/12/2022, 12:52 PM

    Mercedes baut mit chinesischem Partner Batteriewerk in Ungarn

    Der deutsche Autobauer Mercedes-Benz baut die eigene Fertigung von E-Auto-Batteriezellen gemeinsam mit dem chinesischen Batteriekonzern CATL aus. In Ungarn entstehe in Debrecen eine neue Produktionsstätte für Batteriezellen des chinesischen Anbieters, teilte Mercedes am Freitag in Stuttgart mit. Diese soll für die europäische Produktion von Elektroautos Batteriezellen bereitstellen. CATL (Contemporary Amperex Technology) ist der weltgrößte Hersteller von Batteriezellen für Elektroautos.

  • 08/12/2022, 12:27 PM

    Europas Börsen tendieren zu Mittag positiv

    Zum Ausklang einer positiven Woche deuten sich an den Handelsplätzen Europas moderate Gewinne an. Der Euro-Stoxx-50 kletterte gegen Mittag um 0,37 Prozent auf 3.770,79 Punkte. Der französische CAC-40 legte um 0,51 Prozent auf 6.578,59 Punkte zu, während der britische FTSE-100 mit einem Plus von 0,67 Prozent bei 7514,99 Zählern notierte. Der DAX zeigte sich mit Zuwächsen von 0,83 Prozent bei 13.808,10 Punkten. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 3.111,74 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 0,76 Prozent. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,71 Prozent höher bei 1.570,86 Punkten.

  • 08/12/2022, 12:02 PM

    Absatzrückgang bei VW im Juli angehalten

    Der monatelange Absatzrückgang bei Volkswagen (VW) hat im Juli deutlich an Schärfe verloren. Insgesamt lieferte der deutsche Konzern nach Angaben vom Freitag 725.400 Autos an Kunden aus. Das sind gerade einmal 200 weniger als vor Jahresfrist. In den vergangenen Monaten hatte VW noch deutlich stärkere Rückgänge verzeichnet, insgesamt zwölf Monate in Folge.

  • 08/12/2022, 10:04 AM

    Freundlicher Start am Freitag

    Die Wiener Börse hat sich am Freitagvormittag von ihrer freundlichen Seite präsentiert. Der heimische Leitindex ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 3.102,53 Punkten nach 3.088,23 Einheiten am Donnerstag errechnet, das ist ein Plus von 14,3 Punkten bzw. 0,46 Prozent. Der ATX Prime notierte bei 1.566,14 Zählern und damit um 0,41 Prozent oder 6,4 Punkte höher.

    Das europäische Umfeld zeigte sich zu Handelsbeginn ebenfalls mit etwas höheren Notierungen. Die Übersee-Vorgaben waren uneinheitlich ausgefallen. Inflations-, Zins- und Rezessionssorgen spielen an den Finanzmärkten eine Rolle, sie sind zuletzt aber etwas kleiner geworden, hieß es in einem aktuellen Helaba-Kommentar.

  • 08/11/2022, 10:17 PM

    Wall Street mehrheitlich tiefer

    Die US-Börsen haben am Donnerstag mehrheitlich nachgegeben. Der Dow Jones schloss zwar bei 33.336,67 Punkten und damit um 0,08 Prozent etwas höher als am Vortag. Der marktbreite S&P-500 gab dagegen um 0,07 Prozent auf 4.207,27 Einheiten nach. Der technologielastige Nasdaq Composite kam nach seinen deutlichen Aufschlägen zur Wochenmitte um 0,58 Prozent auf 12.779,91 Zähler zurück.

  • 08/11/2022, 08:50 PM

    Euro weiter über 1,03 US-Dollar

    Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel über 1,03 Dollar geblieben. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0317 US-Dollar. Im europäischen Vormittagsgeschäft war der Euro noch unter 1,03 Dollar gefallen, anschließend aber bis auf 1,0364 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9673 (0,9754) Euro gekostet.

  • 08/11/2022, 07:15 PM

    ATX schließt mit klarem Plus

    Die Wiener Börse ist am Donnerstag mit Aufschlägen aus dem Handel gegangen. Anzeichen, dass die US-Inflation etwas an Schwung verliert, wirken sich weltweit positiv auf die Kurse aus. Am Nachmittag gaben die heimischen Leitindexes aber stärkere Gewinne wieder ab um kurz vor der Schlussglocke nochmals zuzulegen. Der ATX notierte zum Ende bei 3.088,23 Punkten und somit noch 0,87 Prozent über dem Vortagesschluss. Der ATX Prime schloss mit einem Zuwachs von 0,85 Prozent auf 1.559,74 Zähler.

  • 08/11/2022, 07:14 PM

    Europas Börsen schließen uneinheitlich

    Die europäischen Leitbörsen haben am Donnerstag mit uneinheitlichen Tendenzen geschlossen. Bergab ging es an den wichtigen Börsenplätzen in Frankfurt und London, während die übrigen Börsen überwiegend moderate Gewinne verzeichneten. Zum Handelsschluss notierte der Euro-Stoxx-50 um 0,21 Prozent höher bei 3.757,05 Einheiten. Der französische CAC-40 schloss um 0,33 Prozent fester bei 6.544,67 Zählern. Der DAX in Frankfurt verringerte sich um 0,05 Prozent auf 13.694,51 Punkte. In London ging der FTSE-100 mit minus 0,55 Prozent bei 7.465,91 Zählern aus dem Handel.

  • 08/11/2022, 07:14 PM

    Constantia Flexibles kauft britische FFP Packaging Solutions

    Der österreichische Verpackungskonzern Constantia Flexibles kauft in Großbritannien zu. Mit der Übernahme von FFP Packaging Solutions mit Sitz in Northampton erwerbe Constantia Flexibles sein erstes Werk im Verbraucherbereich in Großbritannien, teilte der weltweit drittgrößte Hersteller flexibler Verpackungen am Donnerstag mit. "Die hohe Zuverlässigkeit und langjährige Erfahrung des Unternehmens ermöglichen starke Beziehungen in der britischen Lebensmittelindustrie. Wir werden mit dem bestehenden Managementteam zusammenarbeiten, um die Revolution der nachhaltigen flexiblen Verpackungen in Großbritannien und darüber hinaus weiter voranzutreiben", erklärte Pim Vervaat, CEO von Constantia Flexibles, in der Pressemitteilung.

  • 08/11/2022, 07:13 PM

    US-Börsen tendieren im Verlauf mit Zuwächsen

    Die US-Börsen haben den Handel am Donnerstag im Verlauf mit Gewinnen fortgeführt. Gegen 18.45 Uhr stand der Dow Jones bei 33.476,96 Punkten und damit um 0,50 Prozent höher als am Vortag. Der marktbreite S&P-500 befestigte sich um 0,45 Prozent auf 4.229,25 Einheiten. Der technologielastige Nasdaq Composite erhöhte sich nach seinen deutlichen Gewinnen am Vortag um vergleichsweise geringere 0,11 Prozent auf 12.868,90 Zähler.

  • 08/11/2022, 06:06 PM

    US-Börsen starten freundlich

    Die US-Börsen haben den Handel am Donnerstag mit freundlicher Tendenz aufgenommen. Gegen 16.00 stand der Dow Jones bei 33.565,70 Punkten und damit 0,77 Prozent höher als am Vortag. Der 500 ausgewählte US-Unternehmen fassende S&P-500 befestigte sich um 0,76 Prozent auf 4.242,18 Einheiten. Der technologielastige Nasdaq Composite steigerte sich um 0,70 Prozent auf 12.944,71 Zähler.

  • 08/11/2022, 06:05 PM

    Euro ist weiter gestiegen

    Der Euro ist am Donnerstag erneut gestiegen. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0353 US-Dollar gehandelt. In der Früh war der Euro noch unter 1,03 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9673 (0,9754) Euro.

  • 08/11/2022, 05:16 PM

    Ölpreise notieren höher

    Die Rohölpreise haben sich am Donnerstagnachmittag mit höheren Notierungen gezeigt. Gegen 16.50 Uhr kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent 97,75 US-Dollar und damit um 0,77 Prozent mehr als am Vortag. Der Preis für die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 0,83 Prozent auf 82,30 US-Dollar pro Barrel.

  • 08/11/2022, 04:19 PM

    Euro legte erneut merklich zu

    Der Euro hat am Donnerstagnachmittag klar fester notiert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde gegen 15.30 Uhr bei 1,0345 Dollar gehandelt und damit über dem Kurs vom Vorabend (1,0299 Dollar). Die Inflation in den USA fiel im Juli mit 8,5 Prozent zum Vorjahresmonat niedriger aus als erwartet, was den Euro am Mittwoch stark im Wert steigen ließ. Analysten waren im Schnitt von einer Teuerung von 8,7 Prozent ausgegangen, nachdem sie im Juni noch bei 9,1 Prozent ein neues 40-Jahreshoch erreicht hatte.

  • 08/11/2022, 03:16 PM

    Disney holt beim Streaming Netflix ein

    Disney hat mit seinen Streaming-Angeboten den langjährigen Marktführer Netflix eingeholt. Die Dienste Disney+, Hulu und ESPN+ kamen im vergangenen Quartal zusammen auf rund 221 Millionen Abokunden. Ungefähr so viele hatte zuletzt auch Netflix nach dem Verlust von rund einer Million Abonnenten.

  • 08/11/2022, 02:53 PM

    Credit Suisse will gegen Softbank klagen

    Die Schweizer Großbank Credit Suisse versucht, mit juristischen Mitteln Verluste aus der Pleite ihres Fonds-Partners Greensill Capital zurückzuholen. Die zweitgrößte Schweizer Bank habe bei einem britischen Gericht beantragt, ein Verfahren gegen die japanische Softbank Group auf den Weg zu bringen, sagte ein Insider. Im Mittelpunkt steht ein Kredit von 440 Mio. US-Dollar (rund 429 Mio. Euro), den Greensill Capital dem US-Bauunternehmen Katerra gewährt hatte. Softbank hatte die mittlerweile insolvente Katerra finanziert.

  • 08/11/2022, 02:51 PM

    Auto-Absatz in China stark angestiegen

    Der größte Automarkt der Welt kommt in Schwung. Im Juli setzten die Hersteller 2,42 Millionen Fahrzeuge an die Händler im Land ab und damit um knapp 30 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie der Herstellerverband China Association of Automobile Manufacturers mitteilte. Bei Pkw und kleineren Mehrzweckfahrzeugen waren es mit 2,17 Millionen Autos sogar um rund 40 Prozent mehr. Den größten Anstieg gab es bei Elektroautos, die sich im Absatz mehr als verdoppelten auf 593.000 Fahrzeuge.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare