Grundidee: Altersvorsorge via Kapitalmarkt

© EPA/ARMANDO BABANI

Wirtschaft
08/12/2022

Europas Börsen gehen befestigt ins Wochenende

Quartalszahlen, Kurse und Anlagetipps: Verfolgen Sie die wichtigsten Entwicklungen an den Börsen auf einen Blick.

Die europäischen Börsen schließen zum Wochenende überwiegend mit Zugewinnen. Zum Handelsschluss notierte der Euro-Stoxx-50 mit einem Zugewinn von 0,53 Prozent bei 3.776,81 Zählern. Der DAX in Frankfurt legt 0,74 Prozent zu und steht zu Handelsschluss bei 13.795,85 Punkten. In London ging der FTSE-100 mit 0,47 Prozent plus bei 7.500,89 Einheiten aus der Handelswoche. Auch der Wiener ATX ging knapp behauptet ins Wochenende.

Die Veröffentlichung der US-Verbrauchsstimmungsdaten für August am Freitagnachmittag wirkte sich kaum auf die europäischen Märkte aus. Europaweit waren Finanzwerte gut gesucht. Der Sektor stand zu Handelsschluss bei einem Plus von 1,23 Prozent.

 

Andere wichtige Meldungen:
  • Post AG im Halbjahr mit Ergebnisrückgang von 12 Prozent (mehr dazu)
  • Do & Co mit 3,35 Millionen Euro Gewinn (mehr dazu)
  • Deutsche Thyssenkrupp profitiert von hohen Stahlpreisen (mehr dazu)
  • Das Fragezeichen hinter dem Tech-Revival (mehr dazu)

Börse aktuell - Tagesüberblick

  • 09/23/2022, 06:36 PM

    Schweizer Leitindex sank auf tiefsten Stand seit November 2020

    Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag seine Talfahrt fortgesetzt und damit die gesamte Handelswoche tief im Minus beendet. Der Leitindex SMI sank kurzzeitig gar unter die Marke 10.100 Punkten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2020.
  • 09/23/2022, 06:26 PM

    Europas Börsen beenden die Handelswoche im Minus

    Die europäischen Leitbörsen haben den Handel am Freitagnachmittag tief in der Verlustzone beendet. Der Euro-Stoxx-50 schloss bei 3.348,60 Punkten und somit 2,29 Prozent tiefer als am Vortag. Auf Wochensicht steht beim Leitindex der Eurozone ein Minus von über vier Prozent, zudem hatte er im Verlauf bei 3.330,10 Zählern ein Tief seit November 2020 markiert. Der deutsche DAX gab 1,97 Prozent auf 12.284,19 Einheiten ab. In London ermäßigte sich der FTSE-100 ebenfalls um 1,97 Prozent auf 7,018,60 Zähler. Der heimische Leitindex ATX startete schon klar schwächer in die Sitzung und weitete seine Abschläge ab Mittag dann noch einmal deutlich aus. Er schloss um kräftige 3,59 Prozent oder 101,74 Punkte tiefer auf 2.731,46 Einheiten. Auch der breiter gefasste ATX Prime gab um 3,44 Prozent auf 1.382,59 Zähler nach. Auch an den Handelsplätzen in Osteuropa setzte es Verluste

  • 09/23/2022, 04:22 PM

    Dow Jones fällt auf tiefsten Stand seit Ende 2020

    Die US-Börsen haben den Handel am Freitag mit weiteren Abgaben eröffnet. Der Dow Jones fiel bis kurz nach 16 Uhr um 1,41 Prozent auf 29.653,33 Punkte. Bei einem Tagestief von 29.643,93 Punkten ist der Dow zudem auf den tiefsten Stand seit Ende 2020 gefallen. Der breiter gefasste S&P-500 gab 1,68 Prozent auf 3.694,81 Einheiten nach. Der technologielastige Nasdaq Composite ermäßigte sich um 1,51 Prozent auf 10.899,51 Zähler.

  • 09/23/2022, 03:18 PM

    Devisen Wien (Nachmittag): Euro gibt zum Dollar klar nach

    Der Euro hat sich am Freitagnachmittag weiterhin mit Abschlägen gegenüber dem US-Dollar gezeigt. Die Gemeinschaftswährung notierte gegen 15.00 Uhr bei 0,9759 Dollar und damit klar unter dem Wert von heute früh bei 0,9812 Dollar. Zwischenzeitlich war der Euro sogar auf 0,9737 Dollar gerutscht, das war der niedrigste Stand seit Ende 2002.

  • 09/23/2022, 02:55 PM

    Europas Leitbörsen rutschen im Verlauf tiefer ins Minus

    Die europäischen Leitbörsen sind am Freitagnachmittag tiefer in die Verlustzone gefallen. Nach den jüngsten Zinserhöhungen großer Notenbanken bleibt die Stimmung der Anleger gedrückt, dazu belasteten die überraschend schwach ausgefallenen Stimmungsbarometer der Unternehmen, welche auf eine Rezession hindeuteten.

    Kurz nach 14.20 Uhr notierte der Euro-Stoxx-50 bei 3.352,12 Punkten und somit 2,19 Prozent tiefer als am Vortag. Im Verlauf hatte der Leitindex der Eurozone zudem bei 3.330,10 Zählern ein Tief seit November 2020 markiert. Der deutsche DAX gab 2,47 Prozent auf 12.221,98 Einheiten ab. In London ermäßigte sich der FTSE-100 um 2,14 Prozent auf 7.006,19 Zähler.

  • 09/23/2022, 02:54 PM

    Wiener Börse (Nachmittag) - ATX weitet Kursverluste aus

    Die Wiener Börse hat sich am Freitagnachmittag deutlich schwächer gezeigt. Der heimische Leitindex ATX weitete ab Mittag seine Kursverluste noch einmal deutlich aus und rutschte bis 14.30 Uhr um 3,26 Prozent auf 2.740,87 Punkte ab. Auch der breiter gefasste ATX Prime fiel um 3,11 Prozent auf 1.387,28 Einheiten.

  • 09/23/2022, 12:43 PM

    Europas Leitbörsen zu Mittag weiter mit Abschlägen

    Die europäischen Leitbörsen haben sich am Freitag zu Mittag mit klar tieferer Tendenz gezeigt. Nach den jüngsten Zinserhöhungen großer Notenbanken dürfte die Stimmung der Anleger weiter gedrückt bleiben, dazu belasteten am Freitagvormittag die überraschend schwach ausgefallenen Stimmungsbarometer der Unternehmen.

    Kurz nach 12 Uhr notierte der Euro-Stoxx-50 bei 3.380,66 Punkten und somit 1,36 Prozent tiefer als am Vortag. Der deutsche DAX gab 1,26 Prozent auf 12.373,64 Einheiten ab. In London ermäßigte sich der FTSE-100 um 1,53 Prozent auf 7.050,13 Zähler.

  • 09/23/2022, 12:42 PM

    Wiener Börse (Mittag) - ATX über zwei Prozent im Minus

    Die Wiener Börse hat sich am Freitag zu Mittag weiterhin mit schwächeren Kursen gezeigt. Der heimische Leitindex ATX gab bis kurz nach 12 Uhr um 2,12 Prozent auf 2.773,12 Einheiten nach. Der breiter gefasste ATX Prime fiel um 2,04 Prozent auf 1.402,73 Punkte.

  • 09/23/2022, 11:39 AM

    Rohstoffe (Vormittag) - Brent-Ölpreis 1,7 Prozent tiefer

    Die Ölpreise haben sich am Freitagvormittag mit tieferen Notierungen gezeigt. Der Preis für die Nordseesorte Brent lag kurz nach 11.10 Uhr bei 88,78 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) und damit 1,7 Prozent unter dem Schlusskurs vom Vortag. Die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ermäßigte sich um 2,1 Prozent auf 81,74 Dollar pro Barrel.

  • 09/23/2022, 11:04 AM

    Humanic-Mutter Leder & Schuh machte 2021 wieder einen Gewinn

    Nach einem herben Verlust im Jahr 2020 hat die Humanic-Mutter Leder & Schuh AG 2021 wieder einen Gewinn geschrieben. Nach Steuern blieben 3,1 Mio. Euro übrig, nach einem Minus von rund 35 Mio. Euro im Jahr davor, geht aus dem Jahresabschluss im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" hervor. Der Umsatz stieg von 150,6 auf 161,1 Mio. Euro an. Geholfen haben - trotz anhaltender Corona-Beschränkungen - der wachsende Online-Handel und die Wiederbelebung der legendären "Franz"-Werbung.

    Die Zahl der Mitarbeiter ging von 1.295 auf 1.288 zurück. Von 16. November 2020 bis zum 30. Juni 2021 sowie ab dem 22. November seien die Beschäftigten in Kurzarbeit gewesen, heißt es im Geschäftsbericht. Insgesamt seien im Vorjahr staatliche Hilfen in Höhe von 19,4 Mio. Euro ertragswirksam geworden, 2020 waren es 10,6 Mio. Euro.

  • 09/23/2022, 10:49 AM

    Börse Frankfurt im Frühhandel tiefer, DAX verliert 0,55 %

    Auch am letzten Handelstag der Woche präsentiert sich der deutsche Aktienmarkt schwach. Die jüngste Häufung von Zinserhöhungen großer Notenbanken stecken den Investoren auch am Freitagmorgen noch in den Gliedern. Der Leitindex DAX gab im frühen Handel um 0,55 Prozent auf 12.463 Punkte nach und fiel auf den niedrigsten Stand seit Mitte Juli. Auf Wochensicht sieht es nach einem Verlust von etwa zwei Prozent aus.

    Für den DAX dürfte es jetzt auf die Zone um 12.400 Punkten ankommen. Auf diesem Niveau liegen die Jahrestiefstände vom März und Juli. Dax-Kurse darunter könnten die Talfahrt noch beschleunigen, sagen Analysten. "Bei einem Unterschreiten des Jahrestiefs würden die runde 12.000 und anschließend das Verlaufstief vom Oktober 2020 (11.450 Punkte) ins Blickfeld rücken", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners.

    Der MDAX verlor am Freitagmorgen 0,83 Prozent auf 23.075 Zähler.

  • 09/23/2022, 09:30 AM

    Wiener Börse startet klar im Minus - ATX verliert 1,5 Prozent

    Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag mit klaren Kursverlusten aufgenommen. Bis 9.15 Uhr gab der heimische Leitindex ATX um 1,49 Prozent auf 2.791,03 Einheiten nach. Auch der breiter gefasste ATX Prime fiel um 1,39 Prozent auf 1.411,93 Zähler. Damit startete in Wien nicht mit der erhofften Erholungsbewegung in den Herbst - schwache Vorgaben aus den USA und Asien, Rezessionsängste und Zinssorgen sowie starke geopolitische Spannungen sorgen für eine weitere Abschwächung. Wie schon am Donnerstag erfolgten die Kursverluste auf breiter Front. Angeführt wurden die Kursverlierer kurz nach Sitzungsbeginn von ATX-Schwergewicht Erste Group, das um 3,4 Prozent nachgab. Auch Raiffeisen Bank International (minus 1,8 Prozent) und BAWAG (minus 1,7 Prozent) mussten deutliche Abschläge hinnehmen. OMV büßten ebenfalls 2,7 Prozent ein.
  • 09/23/2022, 09:29 AM

    Europas Leitbörsen öffnen mit Abgaben

    Die europäischen Leitbörsen haben den Handel mit tieferer Tendenz aufgenommen. Nach den jüngsten Zinserhöhungen großer Notenbanken dürfte die Stimmung der Anleger weiter gedrückt sein. Kurz nach 9.20 Uhr notierte der Euro-Stoxx-50 bei 3.411,43 Punkten und somit 0,46 Prozent tiefer als am Vortag. Der deutsche DAX gab 0,29 Prozent auf 12.494,73 Einheiten ab. In London ermäßigte sich der FTSE-100 um 0,11 Prozent auf 7.151,40 Zähler.

  • 09/23/2022, 08:19 AM

    Ölpreise gaben leicht nach

    Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel leicht nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 90,28 US-Dollar (91,34 Euro). Das waren um 18 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 28 Cent auf 83,21 Dollar.

  • 09/23/2022, 08:09 AM

    Euro am Freitag mit 0,9830 Dollar knapp über 20-Jahrestief

    Der Euro hat sich am Freitag knapp über seinem am Vortag markierten 20-jährigen Tiefstand gehalten. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete in der Früh 0,9830 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch etwas höher auf 0,9884 (Mittwoch: 0,9906) Dollar festgesetzt. In New York notierte der Euro am Donnerstag gegen 21 Uhr bei 0,9833 Dollar.

  • 09/22/2022, 03:16 PM

    Deutsche Telekom mit Verkauf von T-Systems gescheitert

    Verhandlungen der Deutschen Telekom mit Interessenten über einen Verkauf der Dienstleistungstochter T-Systems sind laut einem Medienbericht gescheitert. Ein zeitnaher Abschluss zu "akzeptablen Konditionen" sei vorerst nicht mehr realistisch, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag unter Berufung auf Konzern- und Finanzkreise. Sprecher der Deutschen Telekom waren für einen Kommentar zunächst nicht zu erreichen. Die Telekom-Aktie reagierte kaum auf den Bericht.

    Das Management in Bonn hatte vergangenen November angefangen, verschiedene Optionen wie etwa den Verkauf der Großkundentochter zu prüfen. Konzernchef Tim Höttges wollte eine Lösung für das Sorgenkind finden, das seit Jahren operativ Verluste verzeichnet. Laut "Handelsblatt" will der Manager nun aber einen "Strategiewechsel" eingeleitet haben.

    Nach einer Neuausrichtung der Aufgabenfelder und einem damit verbundenen Verbleib im Telekom-Konzern habe der T-Systems-Chef Adel Al-Saleh etwa die Bereiche IT-Beratung sowie sogenannte Multi-Cloud-Lösungen identifiziert. Als eines der jüngsten bekannten Projekte gilt unterdessen die Corona-Warn-App, die T-Systems gemeinsam mit SAP entwickelt hatte.

  • 09/22/2022, 02:39 PM

    Europas Leitbörsen im Verlauf weiter in der Verlustzone

    Die europäischen Börsen haben am Donnerstagnachmittag, einen Tag nach der dritten Zinsanhebung um 0,75 Prozentpunkte durch die US-Notenbank Fed, mit Verlusten tendiert. Der Leitindex der Eurozone, Euro-Stoxx-50, notierte kurz nach 14.20 Uhr mit 3.471,59 Punkten 0,58 Prozent im Minus. Der Frankfurter DAX ermäßigte sich um 0,56 Prozent auf 12.695,83 Zähler. In London stand der FTSE-100 mit einem Abschlag von 0,19 Prozent bei 7.224,14 Einheiten.

  • 09/22/2022, 02:29 PM

    Wiener Börse (Nachmittag) - ATX weitet Minus auf ein Prozent aus

    Die Wiener Börse hat am Donnerstagnachmittag die Verluste wieder etwas ausgeweitet. Der ATX gab bis kurz nach 14.00 Uhr um 0,96 Prozent auf 2.843,13 Punkte nach. Auch das europäische Börsenumfeld präsentierte sich mit schwächerer Tendenz. Auf die Stimmung der Investoren lasteten vor allem die Sorgen vor einer weiteren internationalen wirtschaftlichen Abschwächung aufgrund der steigenden Leitzinsen dies- und jenseits des Atlantiks.

  • 09/22/2022, 02:02 PM

    UniCredit will ihre Ziele in Kürze deutlich anheben

    Die steigenden Zinsen in vielen Ländern stimmen den UniCredit-Chef Andrea Orcel trotz des drohenden Wirtschaftsabschwungs zuversichtlicher. Die italienische Bank werde ihre Prognose noch im dritten Quartal deutlich anheben, sagte der Manager am Donnerstag bei einer Konferenz der Bank of America. 

    Das Quartal endet bereits in wenigen Tagen. Bisher habe das Institut im vergangenen und laufenden Jahr geliefert, sagte Orcel. Dies mache ihn auch für 2023 zuversichtlich. Die Unicredit-Aktie legte daraufhin in Mailand bis zur Mittagszeit um rund sechs Prozent zu.

  • 09/22/2022, 01:53 PM

    Nach Uniper soll auch Gas-Importeur Sefe verstaatlicht werden

    Nach der Verstaatlichung von Uniper soll auch der Gas-Importeur Sefe (Securing Energy for Europe) einem Magazinbericht zufolge in den Besitz des deutschen Staates übergehen. Das berichtete der "Spiegel" am Donnerstag. Die frühere Gazprom Germania ist noch im Besitz des russischen Energiekonzerns Gazprom, steht aber unter Treuhandschaft des Bundes, um die Versorgungssicherheit in Deutschland mit Gas zu gewährleisten.

    "Es laufen in der Bundesregierung Gespräche zur Zukunft von Sefe", sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. Experten halten eine Verstaatlichung für wahrscheinlich, allerdings dürfte dies noch einige Wochen dauern.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare