Wirtschaft
01.12.2015

Umweltschützer: Leitl größter Bremser bei Klimaschutz

"Das bringt's ja nicht" - Für diesen Sager auf Ö1 erhielt der WKÖ-Präsident einen Negativpreis.

Greenpeace, WWF und GLOBAL 2000 verliehen dem Präsidenten der österreichischen Wirtschaftskammer, Christoph Leitl, den Black Globe Award für das Jahr 2015. Mit dem Negativpreis soll der "größte Klimaschutzbremser des Jahres" gebrandmarkt werden. Nominiert waren die "Sieger" der vergangenen Monate (der KURIER berichtete):

Christoph Leitl, Präsident der Österreichischen Wirtschaftskammer:
"Etwas zu fordern, das schlicht nicht machbar ist, und die Industrie aus Europa zu vertreiben in andere Länder, wo die Anforderungen noch viel geringer sind - das bringt's ja nicht."
(Quelle: Ö1, 22. Jänner 2014)

Peter Schröcksnadel, Präsident des Österreichischen Skiverbandes:
"In Österreich wird mit der Klimaveränderung Angst geschürt – und bei den Grünen hat das System.
Die Reden davon, dass es unter tausend Metern bald keinen Schnee mehr gibt, sind Märchen."
(Quelle: Der Standard, 5. September 2015)

Dr. Susanne Winter, ehemalige FPÖ-Umweltsprecherin:
"Die ganze angebliche Klima-Problematik ist ein einziges mediales Lügengebäude, das zum Einsturz gebracht werden muss."
(Quelle: Facebook, 09. Juli 2015)

"Geld verdienen" mit Energieeffizienz

Warum gerade Leitl den zweifelhaften Titel einheimste, erklärt die aus ExpertInnen der drei NGOs zusammengesetzte Jury so: "Leitl untergräbt damit die Bemühungen vieler österreichischer und europäischer Unternehmen, die sich bereits zu Klimaschutz in Europa bekannt haben und aktive Vorreiter einer umfassenden Energiewende sind. Der Faktencheck Energiewende zeigt, dass Energiekosten lediglich 2,6 Prozent der Gesamtkosten in der Industrie ausmachen. Klimaschutzmaßnahmen bieten große Chancen für die österreichische Wirtschaft und können tausende neue Arbeitsplätze schaffen. Statt Klimaschutz zu torpedieren, sollten sich die WKÖ und ihr Präsident darauf konzentrieren, eine Wirtschaft für die Zukunft zu entwickeln die mit Energieeffizienz Geld verdient und zu einer 100 Prozent erneuerbaren Energiezukunft beitragen."