© KURIER/Gruber

Filialnetz
05/01/2016

BAWAG "optimiert" Filialen: Bis zu 200 Jobs weg

Teils sollen betroffene Mitarbeiter an ihren eigentlichen Arbeitgeber, die Post, zurückgeschickt werden.

Die BAWAG "optimiert ihr Filialgeschäft" und wird dabei weitere 180 bis 200 Beschäftigte abbauen. Das berichtet Der Standard in seiner Wochenendausgabe. 70 bis 80 der betroffenen Mitarbeiter sollen an ihren eigentlichen Arbeitgeber, die Österreichische Post, zurückgeschickt werden, heißt es in dem Bericht.

Noch keine Details

Wie die "Optimierung des Filialnetzes" genau aussehen wird, wollte eine Bawag-Sprecherin der Zeitung nicht verraten. Man werde aber ins Online-Banking investieren und "in den Ausbau unseres telefonisch zu erreichenden Kundenberatungscenters".

Wechsel

Vertriebschef Arno Wohlfahrter werde die Restrukturierung nicht mit umsetzen, heißt es in dem Bericht weiter. Er habe das Unternehmen Ende April verlassen und werde Chef von Metro Österreich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.