A private money trader counts Indian Rupee currency notes at a shop in Mumbai, in this August 1, 2013 file photo. With only enough cash in the central bank to pay for seven months of imports, $172 billion of debt due in the current fiscal year and weak fund inflows, India's balance of payments position is undermining its ability to defend a tumbling rupee. To match INDIA-ECONOMY/PAYMENTS REUTERS/Vivek Prakash/Files (INDIA - Tags: BUSINESS)

© Reuters/VIVEK PRAKASH

Abwertung
08/19/2013

Kurs der indischen Rupie stürzt ab

Großanleger kehren Schwellenländern den Rücken. Länder wie Indien leiden massiv darunter.

von Christine Klafl

Rasch wachsende Volkswirtschaften wie Indien oder Brasilien zogen in den vergangenen Jahren enorme Kapitalmengen an. Kein Wunder, lockten dort doch Chancen auf ansehnliche Gewinne, während in den USA oder in der Eurozone die Zinsen immer tiefer in den Keller fielen. Seit Ben Bernanke, Boss der US-Notenbank Fed, jedoch angedeutet hat, dass das Ende der ultralockeren Geldpolitik naht und die Fed künftig nicht mehr so viel in den Aufkauf von Staatsanleihen und Immopapieren stecken wird, hat sich der Geldstrom umgekehrt.

Weil nicht abzuschätzen ist, wie sich eine geänderte US-Geldpolitik auf die Finanzmärkte auswirken wird, ziehen sich Großinvestoren aus Schwellenländern zurück. Das löst nicht nur Kursverluste an den dortigen Börsen aus, sondern bringt auch die Währungen etwa von Indien, Indonesien und Brasilien massiv unter Druck.

Die indische Rupie, die sich seit Wochen auf Talfahrt befindet, markierte am Montag neuerlich ein Rekordtief. Für einen Euro waren schon bis zu 84,80 Rupien zu zahlen. Im Frühjahr, vor Bernankes Ankündigung, lag der Kurs bei etwa 70 Rupien. Seit Mai sollen internationale Investoren bereits fast 8,7 Milliarden Euro aus indischen Wertpapieren abgezogen haben.

Beschränkungen

Die indische Regierung versucht mit drastischen Beschränkungen, den Kursverfall der Rupie zu stoppen. So ist es Indern seit der Vorwoche verboten, Goldmünzen (die in Dollar gehandelt werden) zu importieren. Indische Unternehmen dürfen jetzt statt 400 nur noch hundert Prozent ihres Nettowertes im Ausland investieren. Im Ausland anlegen dürfen Inder nur noch 56.000 Euro pro Jahr – zwei Drittel weniger als bisher.

Mit diesen Maßnahmen soll der Geldabfluss zumindest eingedämmt werden. Indien importiert deutlich mehr als es exportiert und hat naturgemäß ein massives Interesse daran, dass sich die Importe nicht noch weiter verteuern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.