Auch auf der Langstrecke will die AUA wieder wachsen, ...

© APA/ROBERT JAEGER

AUA
11/07/2014

Austrian Airlines auf Expansionskurs

Langstreckenausbau: Ab 2015 nach Mauritius, zwei neue Großraumflieger.

von Robert Kleedorfer

Die Zeit der Unsicherheit bei den Austrian Airlines ist mit der Einigung auf einen neuen Konzern-Kollektivvertrag vorbei. „Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen, ein Meilenstein wurde erreicht“, sagte Vorstandschef Jaan Albrecht vor Journalisten. Der KV sei ein wichtiges und das letzte Puzzlestück auf dem Weg zur nachhaltigen Sanierung. Nun gibt der Mutterkonzern Lufthansa eine Milliarde Euro für neue Investitionen frei. Dennoch: „Wir haben den größten Berg hinter uns, aber noch Berge vor uns.“ Jetzt müsse dringend Geld verdient werden, stellte der neue Vertriebsvorstand Andreas Otto klar.

In einem ersten Schritt werden 21 veraltete Fokker-Flieger für den Europaverkehr ersetzt. Eine Typenentscheidung fällt laut Albrecht noch heuer, die ersten neuen Flugzeuge sollen dann eineinhalb Jahre später geliefert werden.

Auch auf der Langstrecke will die AUA wieder wachsen. Nach den neuen Destinationen Chicago und New York (Newark) kommt ab Oktober 2015 Mauritius hinzu (ein Mal wöchentlich mit Boeing 767). Tickets sind ab sofort ab 900 Euro bzw. 3000 Euro (Business) buchbar. 2016 bzw. 2017 sollen je eine weitere Boeing 777 für neue Ziele in Nordamerika bzw. Nordostasien hinzukommen. „ Wien wird nie Frankfurt werden, aber das Potenzial für die Langstrecke wurde unterschätzt“, sagte Albrecht. Die Hälfte der Passagiere seien Umsteiger, vor allem aus Osteuropa. Albrecht will auf der Langstrecke weitere Star-Alliance-Mitglieder nach Wien holen, die die AUA mit Passagieren füttern. „Wir müssen nicht alle Strecken selbst fliegen.“

Die Routen innerhalb Österreichs seien defizitär, aber wichtig als Zubringer. Dennoch arbeite man an günstigeren Alternativen, etwa an Kooperationen mit den ÖBB.

Ticketpreise

Die AUA soll eine Qualitätsairline bleiben, aber auch „Leute ansprechen, die für 49 Euro von A nach B fliegen wollen“, so Albrecht. Daher sollen 2015 neue Tarifmodelle eingeführt werden. Wer z. B. eine sehr günstige Ticketklasse bucht, muss dann schon für das erste Gepäckstück extra zahlen.

Wirtschaftlich peilt die AUA heuer operativ ein leichtes Plus an, nächstes Jahr soll es mehr als 2013 (25 Mio. Euro) sein. Wie viel der neue KV den Konzern kostet, will Albrecht weiterhin nicht verraten. Geschätzt werden bis zu 100 Mio. Euro. Allerdings fliegt die AUA nun mit dem im Konzern günstigsten KV, was Vorteile bei Streckenaufteilungen bringt. So sind demnächst vier Flieger für die Swiss in der Schweiz im Einsatz.

Was darf ins Handgepäck?

A baby is fed milk from a bottle while sitting in …

A Bichon Frise is groomed with hair spray during t…

A woman drinks from a water bottle in Portland, Or

FRANCE FEATURE PACKAGE LAGUIOLE

Victor Martinez

Mark Tyoe

A policeman stands near confiscated replica guns o

A miner who supports Bolivia's President Evo Moral

SINGAPORE FEATURE PACKAGE ZOO VETERINARIANS