© christandl jürg

Wirtschaft
01/29/2021

Auch Untreueverdacht gegen Ex-Eisenbahner Haberzettl vom Tisch

Der Verdacht, Liegenschaften seien unter Wert verkauft worden, habe sich laut "Standard" nicht bestätigt.

Nach den steuerlichen und bilanziellen Ermittlungen in der Causa Eisenbahnerwohnbaugenossenschaft BWSG wurde nun auch der Untreueverdacht gegen Ex-Eisenbahnergewerkschaftschef Wilhelm Haberzettl fallengelassen.

Kein Grund zur Verfolgung

Das teilte die Staatsanwaltschaft für Wirtschafts- und Korruptionssachen laut "Standard" mit. Es bestehe kein tatsächlicher Grund zur Verfolgung der beiden im Februar 2019 aus dem Vorstand der BWSG abberufenen Direktoren, heißt es in der Mitteilung zur Einstellung.

Damit ist das von Funktionären der Eisenbahn- und Dienstleistungsgewerkschaft Vida betriebene Verfahren gegen den früheren ÖBB-Betriebsratsvorsitzenden, seinen Co-Vorstand bei der BWSG und die Käufer zur Gänze im Sand verlaufen, nachdem die Ermittlungen in finanztechnischen Punkten Anfang Juni des Vorjahres eingestellt worden, bestätigte Haberzettl-Anwalt Norbert Wess der Zeitung (Freitagausgabe).

Nicht nachweisbar

Der Verdacht, Haberzettl habe als Chef der BWSG gemeinsam mit Co-Geschäftsführer Andreas H. Untreue begangen, indem die Liegenschaften Marxergasse 26 bis 28 in Wien-Landstraße im Juni 2018 ebenso unter Wert verkauft wurden wie die Wohnhausanlagen Treustraße 92 und Stromstraße 18-20 in Wien-Brigittenau, sei mit der für das Strafverfahren erforderlichen Verdachtsintensität nicht nachweisbar, heißt es dem Bericht zufolge in der Mitteilung der Korruptionsstaatsanwaltschaft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.