© APA/EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND

Insolvenz
03/08/2014

"Weltbild"-Belegschaft vor harten Einschnitten

Insolventer "Weltbild"-Verlag: Jeder dritte der 2200 Arbeitsplätze akut bedroht.

Beim insolventen "Weltbild"-Verlag im deutschen Augsburg droht ein massiver Stellenabbau. Der Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz, Patrick Hacker, sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag-Ausgabe): "Es ist auf allen Seiten bekannt, dass es zu Einschnitten kommen muss." Nach Informationen der Zeitung ist jeder dritte der 2200 Arbeitsplätze akut bedroht.

Hacker sagte: "Wenn Entscheidungen gefallen sind, sprechen wir zuerst mit den Mitarbeitern und informieren dann intern den gesamten Betrieb." Nach Informationen der "Augsburger Allgemeinen" soll am kommenden Freitag eine Betriebsversammlung stattfinden .

Die katholische Verlagsgruppe hatte im Jänner Insolvenz angemeldet. Die Kirche hatte 65 Millionen Euro Hilfe in Aussicht gestellt. Der Sprecher des Insolvenzverwalters sagte: "Die Umsätze bewegen sich derzeit innerhalb des Planungskorridors der Insolvenzverwaltung."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.