Interview mit Nadja Bernhard, der neuen Moderatorin für den Kultur Montag

© boroviczeny stephan

ORF-Rochade
12/04/2012

Nadja Bernhard ist die neue "ZiB"-Lady

"Kulturmontag"-Moderatorin Nadja Bernhard folgt auf Hannelore Veit als Moderatorin der "Zeit im Bild".

von Anna Gasteiger

Die derzeitige Moderatorin des „Kulturmontags“ wurde u. a. aufgrund ihrer Auslandserfahrung ausgewählt. Es ist noch nicht lang her, dass Nadja Bernhard als neue Moderatorin des „Kulturmontag“ präsentiert wurde. „Sich einzubringen ist der moderne Zugang zu unserem Beruf, der erhobene Zeigefinger ist passé,“ erklärte sie damals gegenüber dem KURIER ihr Verständnis von Journalismus. Und dass sie beim Casting bei der Gesprächsführung besonders gut abgeschnitten hätte.

Eine Stärke, die die 37-Jährige in ihrem neuen Job nicht einsetzen kann: Am Dienstag wurde bekannt gegeben, dass sie als „ZiB“-Moderatorin auf Hannelore Veit folgen wird. Abgetestet wurden mehrere Moderatorinnen, die ORF-internen Quellen zufolge ähnlich gut abschnitten. Für Bernhard entschieden sich Fernsehdirektorin Kathrin Zechner und ORF-Chefredakteur Fritz Dittlbacher aufgrund ihrer Bildschirmpräsenz und Auslandserfahrung.

Bernhard war insgesamt zehn Jahre ORF-Auslandskorrespondentin in u. a. Italien und den USA. Dort habe sie auch gelernt, dass es wichtig sei, authentisch zu sein und viel von seiner Persönlichkeit einzubringen, sagte sie im März gegenüber dem KURIER.

An der Seite von Eugen Freund

Bernhard wird ihre Funktionen als Moderatorin des „Kulturmontag“ und der „matinee“ zurücklegen. Ihr Nachfolger soll nach einer möglichst kurzen Übergangsfrist eingeführt werden: möglicherweise Peter Schneeberger, schon bisher „matinee“-Moderator.

Ihr Debüt in der „Zeit im Bild“ gibt Nadja Bernhard Mitte Dezember an der Seite von Eugen Freund: „Ich stelle mich dieser Aufgabe mit einer Mischung aus Vorfreude und Demut. Mit Eugen Freund, mit dem mich eine langjährige Freundschaft verbindet, werde ich auch einen echten Elder Statesman an meiner Seite haben, der mir meine Aufgabe zu Beginn erleichtern wird.“

Veit geht in die USA

Der Grund für die Rochade: Hannelore Veit geht als Korrespondentin in die USA. Den freiwilligen Abschied der laut Zechner „unbestrittene Grande Dame der ,Zeit im Bild‘“ habe man zum Anlass genommen, einen Generationenwechsel voranzutreiben – siehe die Beförderung von Susanne Schnabl zur neuen „Report“-Moderatorin. Zechner: „Der ORF verfügt über ein unglaubliches Reservoir an jungen, talentierten und neugierigen Journalistinnen und Journalisten, die nach vorne drängen“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.