Wirtschaft | atmedia
24.06.2015

"Breaking Bad" auf Spanisch

Aus White wird Blanco: In Kolumbien wurde die Erfolgsserie "Breaking Bad" 1:1 nachgedreht.

Kaum eine Serie war in der in den letzten Jahren so erfolgreich wie "Breaking Bad". Die Geschichte um den Crystal Meth kochenden Chemielehrer Walter White und seinen Ex-Schüler Jesse Pinkman zog viele in ihren Bann und vor die TV- sowie Computerbildschirme.

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die Serie ein Remake bekommt. Das erste kommt aus Kolumbien und nennt sich "Metástasis", was soviel bedeutet wie "Metastasen". Nicht nur die Geschichte ist die gleiche, sondern die Serie wurde "shot-for-shot", also Szene für Szene, mit anderen Schauspielern nachgedreht. Nur ein paar Kleinigkeiten wurden für den lateinamerikanischen Bereich angepasst. So heißt Walter White zum Beispiel Walter Blanco (Diego Trujillo), aus Jesse Pinkman wurde José Miguel Rosas (Roberto Urbina), Anwalt Saul Goodman nennt sich Saul Bueno (Luis Eduardo Arango) und Walters Schwager bekam den Namen Henry Navarro (Julián Arango) statt Hank Schrader.

Die Geschichte ist nicht mehr in Albuquerque angesiedelt, sondern spielt in Bogotá. Auch der Campingwagen wurde gegen einen Schulbus getauscht. Das war's dann aber praktisch auch schon mit den Änderungen.

Premiere feierte das Remake im Juni 2014, in Deutschland ist es schon auf Netflix zu sehen.

Bilder: Die Hauptdarsteller im Verlgeich