"Under the Dome", "Folge 1: Chester's Mill." Die Überraschung ist groß, als sich wĂ€hrend eines höllischen Sturms eine riesige, schalldichte Kuppel ĂŒber die Kleinstadt Chester's Mill legt und alles Leben schlagartig von der Außenwelt abschottet. Autos kollidieren, Familien werden auseinander gerissen, Liebende finden sich plötzlich auf verschiedenen Seiten der Kuppel wieder. WĂ€hrend die Polizei alle HĂ€nde voll zu tun hat, die aufkeimende Panik einzudĂ€mmen, hĂ€lt das Verbrechen ungeniert Einzug in Chester's Mill: Aus Eifersucht kidnappt der labile Sohn des Stadtrats seine Freundin Angie, derweil wird im Wald seelenruhig eine Leiche vergraben.Im Bild: Durch eine unsichtbare Kuppel, ist Angie McAlister (Britt Robertson) gefangen in der Stadt, die sie eigentlich verlassen wollte. Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung oder Veranstaltung des ORF bei Urhebernennung. Foto: ORF/Sevenone International/Michael Tackett. Anderweitige Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion. Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606

© ORF SEVENONE INTERNATIONAL/Michael Tackett

US-Serien
08/18/2013

Geballte Prominenz bittet vor den Schirm

Die neue TV-Saison in den USA bietet Serien mit Hit-Potenzial. Der ORF probiert erstmals Triple-Folgen.

von Christoph Silber

Nach mageren Jahren kommen aus den USA wieder Serien-Projekte mit Hit-Potenzial. Steven Spielbergs „Under the Dome“ startet am 4. 9. im ORF. In den USA hatte „Under the Dome“ heuer den besten Start einer Dramaserie im Sommer seit 1992. CBS hat nun die zweite Staffel geordert und zudem die futuristische Serie „Extant“ fĂŒr 2014 bei Spielberg bestellt.

„Der Trend, dass prominente Produzenten und Schauspieler TV-Serien umsetzen, hat sich verstĂ€rkt. Dazu kommen deutlich bessere und originellere BĂŒcher. Es scheint so, als hĂ€tten sich die Studios endlich vom Zwang, unbedingt ein neues ,Desperate Housewives‘ kreieren zu mĂŒssen, befreit“, meint die Film- und Serienchefin des ORF, Andrea Bogad-Radatz.

An Prominenz ist wahrlich kein Mangel: Auch Star-Produzent Jerry Bruckheimer ist aktiv. Er produziert fĂŒr CBS die Kidnapping-Serie „Hostages“, die Ende September startet. JJ Abrams’ „Believe“ soll dann 2014 bei NBC ausgestrahlt werden.

Auch viele Leinwand-Stars tummeln sich in Serien: etwa Robin Williams, Liev Schreiber, Jon Voight, James Caan, Toni Colette, Christian Slater oder Beau Bridges.

Spannung

Und James Spader („Sex, LĂŒgen und Video“).

Er spielt die Hauptrolle in einer Sony-Serie, die als die spannendste des US-TV-Herbstes gilt: In „Blacklist“ (NBC) spielt er einen Schwerverbrecher und Ex-Agenten, der sich plötzlich dem FBI als Helfer andient.

Den Serien heuer ist zumeist gemein, dass die Folgen nicht abgeschlossen sind. Die Geschichten werden horizontal erzĂ€hlt, bauen aufeinander auf. „Das ermöglicht komplexere Figuren und Handlungen und damit ein spannenderes Produkt“, so die Serien-Chefin.

FĂŒr Sender bringt das allerdings das Problem, dass mehrere Folgen am StĂŒck als „Eventprogrammierung“ gesendet werden sollten. Bogad-Radatz: „In diese Richtung denken wir auch im ORF und wagen das nun mit ,Under the Dome‘ in Triple- und Doppelfolgen, auch wenn es ein Risiko ist.“

Was die neue US-TV-Saison – bald auch deutschsprachigen Konsumenten – noch bringt: Es gibt wieder viele gute Comedys und mit „Friends With Better Lives“ eine Produktion, „die das Potenzial fĂŒr die Nachfolge der legendĂ€ren ,Friends‘ hat.“

Auch der an Parkinson erkrankte Michael J. Fox gibt bei NBC ein Comeback in der nach ihm benannten Show.

Mit einem Blick auf den internationalen Markt ortet Bogad-Radatz einen Trend: „Es ist eine Zeit des Wandels, und die Comedys sind zum Teil erwachsener geworden, sodass sie der Programmfarbe des spĂ€teren Haupt- oder SpĂ€tabends mehr entsprechen. In Zeiten von Krisen will sich das Publikum im TV einfach gut unterhalten und lachen.“

Weiter bemĂŒhen wird sich der ORF im Kaufbereich bzw. bei internationalen Coproduktionen um europĂ€ische Serien. Auch wenn die österreichischen Seher beim dĂ€nischen „Borgen“ und bei „Der Cop – Crime Scene Paris“ sehr zurĂŒckhaltend waren. Im Herbst sollen mit der zweiten Staffel von „Borgia“ und mit „Lilyhammer“, einer norwegisch-US-amerikanischen Krimiserie mit Steven Van Zandt, wieder europĂ€ische Akzente im ORF-Programm gesetzt werden.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.