Stefanie Sargnagel ist derzeit Stadtschreiberin in Klagenfurt.

© APA/EPA/HORST OSSINGER

Satire
04/19/2016

Identitären-Posting: Facebook blockt Stefanie Sargnagel

Ein satirischer Post der Wiener Künstlerin brockte ihr eine Facebook-Auszeit ein.

Stefanie Sargnagel aka Sprengnagel ist mittlerweile ein Liebkind der österreichischen Feuilletonisten, die Identitären hingegen mögen die Wiener Künstlerin nicht. Das beruht aber auf Gegenseitigkeit. Nun wurde Sargnagel angeblich wegen eines kritischen Facebook-Posts gegen die rechtsradikale Bewegung drei Tage auf Facebook blockiert.

In dem satirischen Posting beschäftigt sich Sargnagel mit ihrer "Lieblingsidentitären" - einer jungen Frau, die sich auf den Sozialen Medien eindeutig und öffentlich als "Aktivistin" der Gruppe zu erkennen gibt. Sargnagel liefert zuerst eine kleine Charakterbeschreibung, bevor sie deren "Träume" von "schönen Offizieren" von denen sie "unter einer Linde gepackt und wild geküsst wird, bevor diese wieder ihren Wachdienst im KZ antreten, wie richtige Männer".

Lustig fanden das wohl nicht alle, denn die Künstlerin wurde drei Tage auf Facebook gesperrt. Sargnagel selbst mutmaßt via Twitter, dass dafür hauptsächlich Identitäre verantwortlich seien.

Die Identitären selbst sorgten letzte Woche für einen Eklat, als sie eine Aufführung von Elfriede Jelineks "Die Schutzbefohlenen" stürmten.