Karl Markovics: „Das Funkhaus ist für meine Generation untrennbar mit dem Radio verbunden“

© APA/HERBERT PFARRHOFER

90 Jahre Radio
10/02/2014

Der ORF gedenkt, Intellektuelle protestieren

Dass der ORF sein Funkhaus verlassen will, sorgt für Unmut. Mittwoch wurde demonstriert.

von Philipp Wilhelmer

Es galt, ein Jubiläum zu feiern: 90 Jahre wird das Radio in Österreich alt. Im ORF-Funkhaus in der Argentinierstraße lief am Mittwoch auf Ö1 ein Schwerpunkt zur Geschichte des österreichischen Rundfunks. Vor der Tür des Sendegebäudes fanden sich Intellektuelle und Künstler zu einer Demo ein.

Der Grund: Die ORF-Geschäftsführung hat im Frühjahr beschlossen, alle Unternehmensteile auf dem Küniglberg zusammenzuziehen – die Sender Ö1, Radio Wien und FM4 würden also aus dem historischen Gebäude abwandern.

"Happy No-Ending"

Mehrere Dutzend Interessierte hatten sich auf Einladung von "Radio muss im Funkhaus bleiben" eingefunden und lauschten den Worten von Schauspielerin Maria Happel, Journalistin Barbara Coudenhove-Calergi oder Schriftsteller Doron Rabinovici. Dieser betonte, dass die versammelten Künstler bei drohender Gefahr "gerne ungehörig" werden. Ein "Happy No-Ending" wünschte etwa Schriftsteller Robert Menasse dem Funkhaus. "Ein kleines Radiomanifest" hielt Schauspieler Karl Markovics: "Das Funkhaus ist für meine Generation untrennbar mit dem Radio verbunden." Dabei handle es sich um ein "lebendiges Objekt". "Als solches braucht es Freiheit und Unabhängigkeit, auch vom Fernsehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.