20 Prozent junger Menschen in Italien arbeitslos

Arbeitslosigkeit
Foto: dapd

Probleme beim Einstieg in die Arbeitswelt vertiefen die Abhängigkeit vom Elternhaus und bremsen die Bildung neuer Familien.

Italien zählt europaweit als Land mit den meisten sogenannten "NEET"-Jugendlichen ("Not in Education, Employment or Training", Anm.). Dabei handelt es sich um junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren, die nach der Pflichtschule keine weiterführende Ausbildung oder Lehre besuchen, nicht arbeiten und auch an keiner Schulungsmaßnahme teilnehmen. Sie machen 19,9 Prozent aller Jugendlichen in Italien aus.

Der europaweite Durchschnitt liegt bei 11,5 Prozent. "Ohne Beruf werden die Projekte fürs Leben hinausgeschoben, oft verzichtet man ganz darauf. Probleme beim Einstieg in die Arbeitswelt vertiefen die Abhängigkeit vom Elternhaus und bremsen die Bildung neuer Familien", heißt es in einem in Rom veröffentlichten Bericht. Nicht umsonst zählt Italien zu den EU-Ländern mit der niedrigsten Geburtenrate.

Stark gestiegen

In Italien ist die Jugendarbeitslosigkeit in den Krisenjahren stark gestiegen und liegt bei fast 40 Prozent. Immer mehr Jugendliche wandern ins Ausland aus. 115.000 Italiener haben 2016 ihre Heimat verlassen, um auszuwandern. Dabei handelt es sich vor allem um Jugendliche und Akademiker. Deutschland, Großbritannien und die USA sind die begehrtesten Auswanderungsziele.

Nach den Krisenjahren nimmt auch die Zahl der italienischen Pensionisten zu, die der Heimat den Rücken kehren. Sie suchen mehr Lebensqualität und vor allem mehr Kaufkraft für ihr Erspartes, geht aus veröffentlichten Angaben der Fürsorgeanstalt INPS hervor, die jährlich 400.000 Pensionen mit einem Gesamtwert von einer Milliarde Euro an Italiener im Ausland zahlt.

(APA / yw) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?