Den Arm möglichst weit wegstrecken, gleichzeitig das Handy festhalten: Das führt zu einer Fehlhaltung.

© APA/AFP/ERIC BARADAT / ERIC BARADAT

Wellness
01/07/2019

Selfie-Ellbogen: Neues Krankheitsbild bei Smartphone-Süchtlern

Schmerzende Muskeln und entzündete Nerven können von der gekrümmten Haltung bei Selfies entstehen.

Ein schmerzender Ellbogen kann viele Ursachen haben. Dass aber Selfies für Entzündungen in Muskeln und Nerven verantwortlich sind, bedenken wohl die wenigsten. Tatsächlich spricht die amerikanische Gesellschaft für Physiotherapie bereits vom „Selfie-Ellbogen“. Die schmerzhaften Zustände, bei denen es zu einer Entzündung der Sehnen kommt, die von der Hand zum Ellbogen verlaufen, betreffen vor allem Selfie-Fans: Sie halten ihre Hand beim Selfie für einige Zeit gekrümmt, um den besten Winkel für das Foto zu erhalten. Dies kann zu einer Belastung der Sehnen, Muskelkater und Überlastungsverletzungen führen.

Handy fest in der Hand

Die Schmerzen kommen auch daher, dass beim Machen von Selfies der Arm möglichst weit vom Körper gestreckt wird und gleichzeitig versucht wird, das Smartphone fest in der Hand zu halten.

Das Verletzungsmuster ist ähnlich jenem, das man als „Tennisarm“ kennt. Der Unterschied ist allerdings, dass beim Tennis tatsächlich trainiert wird, während der Selfie-Ellbogen von einer schlechten Haltung kommt. Damit reiht sich der Selfie-Ellbogen in Reihe von Krankheitsbildern, die durch neue Technologien entstehen, etwa der „Smartphone-Nacken“ oder der „Gaming-Daumen“.

Gegen den Selfie-Ellbogen hilft - neben dem Selfie-Stick - übrigens auch, weniger Selfies zu machen.