Wellness
30.03.2017

VKI-Test: Finger weg von Fertigsalaten?

Keime, Salz, Fett und Zucker - und von allem viel zu viel: Der VKI hat Fertigsalate getestet und Problemzonen entdeckt.

Fertigsalate mit Wurst, Nudeln oder Getreide enthalten durch die Bank zu viel Salz, und etliche sind auch noch wahre Fettbomben. Das hat ein Test für das Magazin Konsument (April-Ausgabe) ergeben. Der Verein für Konsumenteninformation hat dafür zwei Wurst-, sechs Nudel- und fünf Getreidesalate untersucht.

Das Angebot an Convenience-Produkten dieser Art in Supermärkten und Bäckereien wird immer breiter. Bei einer Markterhebung zählten die Konsumentenschützer rund 140 solcher Erzeugnisse. Den Nährstoffgehalt haben sie nach dem Ampelsystem der britischen Lebensmittelbehörde FSA bewertet.

Salzig und fettig

Ohne Ausnahme alle Hersteller haben laut VKI zu tief ins Salzfass gegriffen, am meisten beim Wurst- und Nudelsalat von Anker sowie beim Cous Cous Salat der Bäckerei Ströck. "In diesen drei Produkten stecken pro Portion mehr als vier Gramm Salz", kritisierten die Tester. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt einen Richtwert von sechs Gramm pro Tag, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weniger als fünf Gramm.

Manche Salate seien wahre Fettbomben. Dass ein Wurstsalat kein Diätessen ist, versteht sich zwar von selbst. Pro Portion 45 Gramm Fett bei Radatz und fast 40 Gramm bei Anker haben die Tester aber doch überrascht. Auch der Nudelsalat von Billa Freshy und der Couscous-Salat von Just veg! (Hofer) fielen mit über 35 bzw. 31 Gramm Fett pro Portion nicht mager.

Fast kein Salat war frei von Konservierungsstoffen, die meist in Zutaten wie Wurst oder Essiggurkerln stecken. Einigen enthalten eine Menge Zucker - bis zu vier Würfel pro Portion. "Am meisten davon fanden wir im Nudelsalat von Saladinettes (Lidl) und im Getreidesalat von Weight Watchers."

https://images.kurier.at/46-88462310.jpg/233.213.392 joephotographer/iStockphoto Salad, ready to eat from the supermarket. Salad, ready to eat fresh from the supermarket in plastic packaging. Bildnummer: 460589923 Salat, Verpackung, Salat, Speisen oder Getränke zum Mitnehmen, Speisen, Plastikbehälter, Plastikmaterial, Essen in Fertigpackung, Supermarkt, Gemüse, Mahlzeit, Gesundes Essen, Frische, Hacken - Essenszubereitung, Niemand, Blatt, Grün, Speisen und Getränke, Mittagessen, Organisch, Portion, Servierfertig, Farbbild, Fließbandfertigung, Fotografie, Horizontal, Roh, Serviertablett, Tablett oder Küchenblech, Viele Gegenstände, Keimbelastung problematisch

Bei der mikrobiologischen Untersuchung patzten zwei Salate bei Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums: "Ankers mediterraner Nudelsalat wies einen stark erhöhten Keimgehalt auf und war daher wertgemindert. Im Grünkernsalat von Spar Enjoy war der Keimgehalt bereits überhöht. 'Nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet'", stellten die Tester fest. Spar verwies in einer Stellungnahme auf eigene Kontrollen, die immer unauffällig gewesen seien. Das Testergebnis sei aber Anlass für Maßnahmen, damit die "Konsument"-Kritik "eine einmalige Ausnahme bleibt". Bei den übrigen elf Produkten gab es hier nichts zu meckern. Die Konsumentenschützer stuften sieben davon unterm Strich als "gut" und vier als "durchschnittlich" ein.

Erst kürzlich ergab eine britische Studie, dass abgepackter Salat oft Keime enthält. Die britische Mikrobiologin Primrose Freestone von der Universität Leicester fand zusammen mit ihrem Team heraus, dass Pflanzensaft, der an Schnitt- oder Knickstellen der Blätter austritt, die Bildung und Vermehrung von Salmonellen im Plastikbehälter begünstigt. Der Blättersaft fördert der Untersuchung zufolge auch das Anhaften der Bakterien an der Verpackung (mehr dazu hier).