Wellness
07.07.2017

Jüngere eifern immer öfter Blogger-Diäten nach

Eine neue Studie der National Osteoporosis Society legt offen, dass immer mehr junge Frauen Diäten folgen, die auf Instagram über Blogger beworben werden. Dies führt den Experten zufolge nicht selten zu einseitiger Ernährung.

Problematisch sei vor allem, dass durch diverse Ernährungskonzepte Mangelerscheinungen auftreten könnten. Das berichtet unter anderem die BBC unter Berufung auf die Studie. Von den 2.000 Personen, die an der Studie teilnahmen, waren 239 unter 25 Jahre alt, 235 Teilnehmer waren zwischen 25 und 35. Ein Fünftel der jungen Teilnehmer gab den Forschern an, bewusst auf Milchprodukte zu verzichten. Problematisch sei dies vor allem deswegen, weil oftmals keine adäquaten Ersatzprodukte gegessen werden, die dem Körper das lebenswichtige Kalzium liefern. Werden Milch, Käse, Joghurt und Co. durch alternative Kalziumquellen wie Fisch, Samen oder Nüsse ersetzt, kann dies jedoch günstige Effekte auf die Gesundheit haben.

Ernährungstipps aus dem World Wide Web

Die Erhebung legt auch nahe, dass sich viele junge Menschen von sogenannten Influencern, die via Social Media, auf Youtube und anderen Portalen aktiv sind, Ernährungstipps holen. Obwohl die Forscher anerkennen, dass man sich im Internet auch Nützliches aneignen könne, würden immer mehr Nutzer ihre Ernährung zu radikal umstellen.

Erst kürzlich zeigte eine Studie der staatlichen Food Standards Agency Großbritanniens, dass fast die Hälfe der 16-14-Jährigen angeben laktoseintolerant zu sein. Eine entsprechende Diagnose haben jedoch nur 24 Prozent, eine milchproduktfreie Ernährung damit aus gesundheitliche Sicht nicht notwendig.

"Die Ernährung ist bei jungen Erwachsenen so wichtig, weil sobald die Menschen Ende 20 sind, die Schäden, die durch eine schlechte Ernährung und diverse Mangelerscheinungen hervorgerufen wurden, irreversibel sind. Die Möglichkeit starke Knochen aufzubauen ist dann vorbei", so Susan Lanham-New, Klinische Beraterin der National Osteoporosis Society, eine gemeinnützige Organisation, die sich dem Kampf gegen Osteoporose widmet.

Kürzlich haben irische Forscher in einer großangelegten Studie herausgefunden, dass der Genuss von Joghurt zur Stärkung der Knochen beitragen könnte. Im Vergleich zwischen Joghurtessern und Nicht-Joghurt-Essern zeigte sich, dass jene Probanden, die das Milchprodukt täglich aßen, eine um drei bis vier Prozent erhöhte Knochendichte aufwiesen (mehr dazu hier).

Was Kalzium kann

Kalzium, auch Calcium, wirkt sich nicht nur in vielerlei Hinsicht positiv auf den Organismus aus, für Kinder in der Wachstumsphase, Schwangere, Frauen vor und nach der Menopause sowie ältere Menschen ist Kalzium ein besonders wichtiger Mineralstoff für den Knochenstoffwechsel. Die Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE) empfiehlt eine tägliche Zufuhr von 1.000 Milligramm für Erwachsene ab 19 Jahren, Schwangere und Stillende. Kinder ab dem 10. Lebensjahr sollten zwischen 1.100 und 1.200 Milligramm zu sich nehmen. Auch auf das Herz wirkt sich Kalzium förderlich aus. Die Nieren und die Lunge profitieren ebenso.