Wellness
03/11/2019

Instagram-Hype: Warum jetzt alle Selleriesaft trinken

Fast ein halber Liter täglich gilt als Allheilmittel – Experten zeigen sich dennoch skeptisch.

Wer sich für gesunde Ernährung interessiert, kommt auf Instagram derzeit an einem Trend-Thema nicht vorbei: Selleriesaft. Vom Food-Blogger bis zur mehrfachen Mutter – scheinbar jeder ist auf den Geschmack des grünen Gemüses gekommen. Selbst Stars wie Miranda Kerr und Gwyneth Paltrow veröffentlichen Videos, in denen sie erklären, dass der Stangensellerie ihr Leben verändert habe.

Woher kommt der plötzliche Hype um ein Lebensmittel, das seit jeher in unseren Supermarkt-Regalen liegt? Maßgeblich dafür verantwortlich ist der US-Arzt Anthony William, besser bekannt als Medical Medium, der in den vergangenen Jahren mit Büchern wie „Life Changing Foods“ regelmäßig auf den Bestseller-Listen landete. Auch auf Instagram ist der Gesundheitsguru sehr aktiv. Dort hat der New Yorker für sein Lieblingsgemüse, den Sellerie, sogar einen eigenen Account namens Celery Juice Benefits (Vorteile des Selleriesafts)gegründet.

Auf leeren Magen

Was diesen seiner Meinung nach so besonders macht? Werden die Stangen des Gemüses morgens durch den Entsafter gejagt, auf leeren Magen genossen und das Frühstück erst nach einer halben Stunde Einwirkzeit gegessen, soll dies wahre Wunder für die Gesundheit bewirken: Niedrigerer Blutdruck, Linderung von Magenbeschwerden wie Sodbrennen, verbesserte Nierenfunktion und Stärkung des Immunsystems sind nur einige der versprochenen gesundheitlichen Effekte.

Anthony Williams’ Anhänger berichten auf Instagram von ihren Krankheitsgeschichten und wie sie dank des täglichen Konsums von fast einem halben Liter Selleriesaft ihre Gesundheit verbesserten – oder gar Heilung erfuhren. Viele Frauen veröffentlichen zudem Vorher-Nachher-Fotos, die ihre verschwindende Akne zeigen, mit der sie jahrelang zu kämpfen hatten.

Den derzeitigen Hype um Selleriesaft sieht die Gesundheitsmedizinerin Manuela Hanke jedoch kritisch. „Man ist immer auf der Suche nach etwas Neuem, das helfen soll“, sagt die Expertin im Gespräch mit dem KURIER. „Meist kommen diejenigen Lebensmittel in die Medien, die normalerweise nicht so häufig in unseren Küchen verwendet werden.“ Mal seien exotische Beeren das Superfood schlechthin, nun wurde der Sellerie in den Fokus gerückt.

Dieser sei – wie alle anderen Gemüsesorten – natürlich sehr gesund: „Er ist reich an Vitamin A und C.“ Die darin enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe wirken entzündungshemmend und antioxidativ. Da Gemüse zu den basischen Lebensmitteln zählt, trägt es zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt bei.

Ursachensuche

Für Hanke ist aber auch klar: „Wundermittel gibt es nicht. Wenn jemand Selleriesaft als etwas bewirbt, das gegen jedes Problem helfen soll, muss man das hinterfragen.“ Es wird kein Zufall sein, dass Anthony William in den vergangenen Monaten auf seinem Instagram-Account vor allem über die positiven Effekte der grünen Stangen sprach. Ende Mai erscheint sein Gesundheitsratgeber „Celery Juice: The Most Powerful Medicine of Our Time Healing Millions Worldwide“ (Selleriesaft: Die wirksamste Medizin unserer Zeit, die Millionen weltweit heilt).

Wer gesund werden wolle, müsse sich ausgewogen ernähren, sagt Manuela Hanke. „Man kann nicht Fast Food und andere ungesunde Sachen essen und dann versuchen, das mit Selleriesaft auszugleichen“, warnt die Wienerin. Der Saft kalmiere Symptome wie beispielsweise Reflux, jedoch müssen Betroffene auch dem eigentlichen Problem auf den Grund gehen. „Wenn sich der Körper meldet, dann stimmt irgendwo etwas nicht. Man sollte herausfinden, was das ist – und nicht nur Symptome verdecken.“

Sellerie: Alle Fakten auf einen Blick

Nährwert: Stangensellerie gehört zu den Gemüsesorten mit den wenigsten Kalorien. 100 Gramm haben  15 Kilokalorien. Neben viel Vitamin A und C ist er reich an Kalium, Natrium, Magnesium und Kalzium. Er enthält sekundäre Pflanzenstoffe, die antioxidativ und entzündungshemmend wirken.

Allergiker: Sie sollten Sellerie mit Vorsicht genießen. Vor allem bei Birkenpollenallergikern sowie Beifußpollenallergikern kann beim Verzehr eine Kreuzallergie auftreten.

Anwendung: Anthony William empfiehlt, den Saft aus Stangensellerie jeden Morgen frisch zuzubereiten. 470 Milliliter sollen den optimalen Effekt auf den Körper haben – und auf leeren Magen getrunken werden. Erst nach 15 Minuten sollte gefrühstückt werden, damit die Inhaltsstoffe wirken können. Für maximale Effekte nicht mit anderem Gemüse mischen.