Wellness
16.10.2017

Brustkrebsvorsorge: Nippel im TV

Eine Werbekampagne hält Frauen dazu an, ihre Brust regelmäßig selbst abzutasten.

Brustwarzen im Nachmittagsfernsehen – das gab's noch nie. In Großbritannien hat die gemeinnützige Organisation CoppaFeel!, die sich für die Früherkennung von Brustkrebs einsetzt, nun das Recht eingeräumt bekommen, eine Werbung, in der nackte Brüste und Nippel gezeigt werden, im Tagesprogramm zu spielen.

Der Werbeclip zeigt, wie man als Frau die Brust richtig nach Knötchen und anderen Veränderungen, die auf Brustkrebs hindeuten können, abtastet. Nachdem die Werbung am vergangenen Wochenende auf einem Festival in London präsentiert wurde, ist sie ab Montag auch im britischen TV zu sehen. In Kinos und auf digitalen Werbewänden wird der Spot in den kommenden Wochen ebenso präsentiert.

80% tasten Brust nicht regelmäßig ab

Auf die Idee einen Werbespot zu konzipieren, der eine Anleitung zum Abtasten der Brust beinhaltet, kam man bei CoppaFeel! nachdem eine Erhebung belegte, dass 80 Prozent der Frauen in Großbritannien ihre Brüste nicht regelmäßig selbst untersuchen und 60 Prozent bezüglich der genauen Vorgehensweise unsicher sind.

Bei der Initiative CoppaFeel! hofft man, dass der Clip Frauen darin bestärkt, die Selbstuntersuchung der Brust regelmäßig durchzuführen. Man wolle Frauen auch Angst und Unsicherheit nehmen, heißt es. "Es ist die perfekte Maßnahme, um Veränderung zu bemerken. Es gibt kein Richtig oder Falsch, es ist einfach wichtig, dass man Hand anlegt und seine Brüste kennt. Wenn die Kampagne Frauen dazu ermutigt, genug Selbstvertrauen zu haben, um sich regelmäßig an den Brüsten zu berühren, könnte das dabei helfen, Anzeichen für Brustkrebs frühzeitig zu erkennen", sagte Lucy Astan von der Kreativagentur hinter dem Spot gegenüber dem Independent.

Außerdem solle das Bewusstsein für die Wichtigkeit von Früherkennung bei Brustkrebs gestärkt werden. "CoppaFeel! existiert, um jedem zu helfen, seine Überlebenschance bei Brustkrebs zu maximieren. Wenn Brustkrebs früh erkannt wird, ist er sehrt gut behandelbar und die Überlebensrate ist dann signifikant höher", erklärt Natalie Kelly, CEO von CoppaFeel! gegenüber der britischen Zeitung.

Brustkrebsvorsorge als Lebensretter

Laut Statistik Austria ist Brustkrebs nicht nur die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, sondern auch die häufigste Krebstodesursache. Die Erkrankung ist für 16 Prozent aller Krebssterbefälle verantwortlich (Stand 2014).

Etwa die Hälfte aller invasiven Brustkrebsfälle wird im frühen Tumorstadium diagnostiziert, was wiederum die Chancen auf Heilung durch eine entsprechende Behandlung stark erhöht. In diesem Kontext erschließt sich ganz klar die Relevanz regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen und der Selbstuntersuchung der Brust. Wie Sie Ihre Brust richtig abtasten, lesen Sie hier.