Der Christkindlmarkt am Wiener Rathausplatz 2013. Wien am 16.11.2013.

© KURIER/Jeff Mangione

Lokalaugenschein
12/01/2013

Adventmärkte im Test

Der KURIER nahm die beliebtesten Christkindlmärkte unter die Lupe. Wo gibt es den besten Punsch? Und wo ist der Kitsch-Faktor besonders groß? Eine Auswahl.

Die Ergebnisse:

Stephansplatz: Überzeugte Besucher bei der Premiere

Auf dem neuen Weihnachtsmarkt beim Stephansdom findet man alles, was das Touristenherz begehrt: Mariazeller Lebkuchen, Wachauer Spezialitäten, Tiroler Holzschnitzereien und natürlich „Erinnerungen an Österreich“ – von der Mini-Mozart-Büste bis zum Klimt-Häferl.

Dem Premierenpublikum scheint es zu gefallen: „Voll lieb“, finden Margit Käfer, Helene Kasbrett, Verena Fohrafellner und Lukas Schmied aus NÖ den „kleinen, aber feinen Markt.“ Er sei „nicht so kitschig und nicht so voller Plastik wie andere.“

Die Auswahl an warmen Speisen hält sich abgesehen von Suppen in Brotteig und einigen Snacks allerdings in Grenzen. Dafür hat man punkto Punsch die Qual der Wahl: Der Bärentöter-Punsch mit Wodka (4,20€), Sisi- und Franz-Joseph-Punsch (Amaretto-Kirsch bzw. Himbeer-Brombeer um jeweils 4€) oder die zum Teil originellen Kreationen vom Gourmet-Punsch-Stand (etwa der Zwetschken-Schoko-Punsch um 3,80€) wärmen die Besucher des nicht windgeschützten Marktes auf. Der Häferl-Einsatz kostet 3 Euro.

Info: www.weihnachtsmarkt-stephansplatz.at

Flair **** Angebot ***+ Kulinarik ***+ Kinder *

Spittelberg: In idyllischen Gassen wird’s demnächst eng

Beim Sortiment findet sich Kitsch neben Kunst – wie anderswo auch. Das umfangreiche kulinarische Angebot übertrifft dagegen jenes vieler anderer Märkte bei Weitem. Auch punkto Qualität. Tipps: Liköre und Brände von Hermann Schuckert, Vorarlberger Raclettebrote in der Käsehütte oder der „Orgasmic Aztek“ beim Kakao-Stand – das ist ein Kakao mit Chili (3,80 €). Beim In-Lokal „Lux“ gibt’s Mojito- und Caipirinha-Punsch (4,20 €). Häferl-Pfand: 2 Euro.

Infos zum Kinderprogramm sind unter www.spittelberg.at nachzulesen.

Flair **** Angebot **** Kulinarik ***** Kinder ***+

Rathausplatz: Advent mit Punsch und Zuckerwatte

Freundlich formuliert: Wiens größter Christkindlmarkt bietet ein extrem breites Angebot. Lebkuchenherzen, Zuckerwatte, Plastikspielzeug und Lesungen von Harry Prünster oder Christina Lugner vermitteln teilweise aber eher Kirtags- als Weihnachtsfeeling. Gute Tipps: Leneks Beerenpunsch (€ + 2,50 € Einsatz) sowie Lehners Apfelspezialitäten. Im Rathauspark wartet auf Kinder ein abwechslungsreiches Programm. Information:www.christkindlmarkt.at.

Flair ***+ Angebot ****+ Kulinarik ****+ Kinder ****+

Schönbrunn: Ein Magnet für Touristen und Einheimische

Der Kitsch-Faktor ist groß, die Worte „handgemacht“, „original“ und „traditionell“ zieren vermutlich jeden zweiten Verkaufsstand und das Sortiment besteht hauptsächlich aus Zierrat und Weihnachtsschmuck. Trotzdem hat der Christkindlmarkt Charme. Im Ehrenhof geben Chöre Weihnachtslieder und Spirituals zum Besten. Und der Baileys-Punsch mit Schlag (4,50 € + 2 € Einsatz) ist wirklich gut. Information:www.weihnachtsmarkt.co.at.

Flair ***** Angebot **** Kulinarik ***+ Kinder ****+

Altes AKH: Hüttengaudi überzeugt vor allem Junge

Vergleichsweise wenige Touristen sieht man im kleinen Weihnachtsdorf, dafür Studenten und junge Familien. Am einen Ende freuen sich die Kinder über Ringelspiel und Bummelzug, am anderen erwarten die Erwachsenen im Punschstadl Hüttengaudi und Jägermeister. Neben Weihnachtskitsch findet sich in den Ständen auch Lustiges: z. B. verblüffend echt aussehendes Werkzeug aus belgischer Schokolade bei Alfred Winkler. Info: www.weihnachtsdorf.at.

Flair **** Angebot ***+ Kulinarik **** Kinder **+

Freyung: Ein Markt für so manchen guten Zweck

Neben dem traditionellen gibt es einen karitativen Weihnachtsmarkt. Die Wiener Tafel verkauft dort Suppe, die Blindenwerkstätte Besen. Nicht so gemütlich ist, dass die Straße das Geschehen in zwei Hälften teilt. Das Angebot an den Ständen ist zum Teil wirklich originell: Drabeks Korbwaren verkauft etwa Schoko-Früchte und bietet zudem an: „Wir entwackeln ihre Sessel.“

Ein Kinderprogramm wird auch geboten – Details unter: www.altwiener-markt.at

Flair **** Angebot **** Kulinarik *** Kinder ***

Karlsplatz: Kunst und Kinderspaß im Vordergrund

Der Adventmarkt vor der Karlskirche wird vom jungen Publikum geschätzt. Einerseits wegen des abwechslungsreichen Gastroangebots, andererseits, weil sich das Sortiment zum Teil vom Mainstream abhebt. Kunst ist hier nicht bloß ein Lippenbekenntnis. Heidi Höllerer und Robert Schneider aus Bischofshofen fertigen aus heimischen Steinen zum Beispiel Schönes und Nützliches. Steinknöpfe sind schon ab 4 € zu haben, für einen Brunnen muss man dagegen an die 1000 € hinblättern (die Knöpfe werden öfter verkauft). Ein kleiner Nachteil: Die Verkaufsstände schließen bereits um 20 Uhr.

Kulinarisch wird viel geboten: Vom Fairtrade-Kaffee über Fladenbrote bis zu Jörgls Blunzengröstl (5,50€, samt überdachter Sitzgelegenheit). Beliebt sind auch „Punschspezialitäten vom Franz“. Abwechslungsreich ist das Angebot für Kinder: Im Himmelszelt werden Märchen erzählt, in der Kinderwerkstatt wird gebastelt und einen Mini-Zoo gibt’s auch.

Flair ****+ Angebot ****+ Kulinarik **** Kinder *****

Salzburg: 40. Jubiläum mit Glühbier & neuer Deko

Lichter, Düfte, Klänge – was am Salzburger Christkindlmarkt zum 40. Jubiläum geboten wird, grenzt an Reizüberflutung. Einen gewissen Zauber hat das allemal: Immerhin werden im barocken Stadtkern im Advent jedes Jahr rund eine Million Besucher gezählt. Glänzende Kinderaugen sind auch dank der neuen Beleuchtung am Domplatz vorprogrammiert. Untertags ist es für Familien aber deutlich entspannter. Am Abend tun sich sogar Erwachsene schwer, im Gewusel zwischen Residenzplatz und dem Alten Markt im Zentrum nicht den Anschluss zu verlieren. Natürlich hat der Verein Salzburger Christkindlmarkt auch an die Touristen gedacht. „Wir haben W-LAN, damit sie ihre Bilder gleich versenden können“, sagt Obmann Wolfgang Haider.

In die Kategorie „Innovationen, die die Welt nicht braucht“ gehört das Glühbier, ein 60 Grad heißer Mix aus Weißbier und Kirschsaft. Wem schmeckt warmes Bier? Eben. www.christkindlmarkt.co.at

Flair**** Angebot***** Kulinarik***** Kinder***+

Graz: Unterhaltung für die ganze Familie

13 Weihnachtsmärkte gibt es allein in der Grazer Innenstadt. Der Christkindlmarkt am Hauptplatz dürfte wohl der bekannteste sein. Hier gibt es den obligaten Punsch (3,50€) und Glühbier (3,80€). Eine Waffel mit Zimt und Zucker kostet 2,20€. Eine Vielzahl von Ständen bietet Spielzeug bis Weihnachtsschmuck. Kinder haben Spaß an der Karussellfahrt (2€), die ganze Familie fährt im Bummelzug (Kinder 1€, Erwachsene 1,50€). Informationen: www.adventingraz.at.

Flair*** Angebot***** Kulinarik**** Kinder****

Linz: Kunst, Kerzen und Schmuck im Lichtermeer

In einem Lichtermeer präsentiert sich der Christkindlmarkt am Hauptplatz. Die 49 Marktstände umgeben von barocken Hausfassaden sind mit Ansichten von Linz geschmückt. Zum vielfältigen gastronomischen Angebot reihen sich Stände mit Kunsthandwerk, Schmuck und Kerzen. Da Platzmangel herrscht, ist das Angebot für Kinder dünn gesät. Dafür gibt es die Märchenwelten am Weihnachtsmarkt im Volksgarten.www.linzer-weihnachtsmaerkte.at

Flair*** Angebot**** Kulinarik****+ Kinder

Innsbruck: Kiachl und Glühwein mit Begleitmusik

Der erste Weg führt zum Kiachlstand. Die Tiroler Bauernkrapfen gibt es zwar auf jedem der inzwischen sechs Innsbrucker Christkindlmärkte. Aber in der Altstadt mit Blick auf das Goldene Dachl schmecken sie einfach am besten. Die Kulisse der mittelalterlichen Häuser ist unschlagbar und verleiht diesem Markt besonderes Flair. Der Kiachl (ab 2,8€) wird mit Glühwein (2,7€) runtergespült. An den über 70 Ständen gibt es neben Kulinarischem jede Menge Kunsthandwerk und Klimbim. Um 17.30 Uhr sorgen jeden Tag die Turmbläser für besinnliche Momente. Kinder werden von einem Theaterwagen aus unterhalten.

An Wochenenden rollen allerdings oft Massen an Touristen durch die Altstadt. Denen entkommt man gleich um die Ecke im Biergarten des Stiftskellers in der Hofburg. Der wird in der Adventzeit zum Weihnachtsgarten. Von einer Brauerei betrieben, darf hier auch das kleine „Helle“ (2,7€) nicht fehlen. Information: www.christkindlmarkt.cc.

Flair**** Angebot**** Kulinarik**** Kinder***

Baden: Angebot sorgt für leuchtende Kinderaugen

Im Kurpark und in der Fußgängerzone erlebt man derzeit eine bunte Adventlandschaft: Festlich beleuchtete Straßen, geschmückte Schaufenster und weihnachtliche Klänge verwandeln die Innenstadt in die Badener Adventmeile. Wobei „Meile“ durchaus wörtlich zu nehmen ist: Die einzelnen Locations liegen relativ weit voneinander entfernt. Neu im Programm: Erstmals lädt der „Badener Eiszauber“ zum Schlittschuhlaufen auf dem Josefsplatz ein. Die Auswahl an Punschsorten ist groß, ab rund 3 € ist man dabei. Ökologischer Wermutstropfen: Manche Standler verwenden wenig umweltfreundliche Plastikbecher. Kinder kommen jedenfalls auf ihre Kosten: Ringelspiele, Riesenräder und ein Bummelzug sorgen bei den Kleinen für gute Laune. Kunsthandwerk gibt es vergleichsweise wenig im Angebot, die Tradition kommt dennoch nicht zu kurz. Am 8. Dezember findet der große Perchtenlauf statt. Information gibt es unter www.advent.baden.at.

Flair****+ Angebot**** Kulinarik***+ Kinder*****

Wiener Neustadt: Abwechslung für Jung & Alt im Advent

Bunt präsentiert sich das Advent-Programm in Wiener Neustadt. Neben Ponyreiten und Kutschenfahrten werden auch Eishockey-Schnupperstunden direkt auf dem Hauptplatz geboten. Kulinarische Feinspitze kommen ebenfalls auf ihre Rechnung. Neben hausgemachtem Punsch (2,90 € + 1 € Einsatz), warten beispielsweise auch süße und pikante Palatschinken-Kreationen auf die Gäste. Infos zum Programm gibt es unter www.kmewn.at/de/advent.

Flair***+ Angebot**** Kulinarik****+ Kinder****

St.Pölten: Gemütliches Trinken für die gute Sache

Wer sich nach der Arbeit mit Freuden auf einen Punsch treffen will, der steuert in der Landeshauptstadt oft den Weihnachtsmarkt am Rathausplatz an. Mitten im Zentrum haben zahlreiche Organisationen bis 23. Dezember ihre Stände aufgebaut. Wer beim Roten Kreuz, Samariterbund oder Tierheim „einkehrt“, der konsumiert somit auch für die gute Sache. Die Kinder können derweil in der warmen Backstube Kekse backen.

Flair***+ Angebot***+ Kulinarik*** Kinder****

Tulln: Punsch auf historischem Hauptplatz

Das Thermometer pendelt sich bei „Punsch-gerechten“ drei Grad ein, dazu fallen erste Schneeflocken: Auf dem Tullner Hauptplatz kommt Adventstimmung auf. Zwischen Bezirkshauptmannschaft und mittelalterlichen Häusern ist ein gemütlicher, kleiner Weihnachtsmarkt mit elf Ständen aufgebaut.

Wer Kunsthandwerk, Spielzeug oder andere Geschenke sucht, ist in Tulln freilich fehl am Platz: Hier wird nur das leibliche Wohl bedient. Sieben Punschhütten gibt es, die restlichen vier Standeln bieten Maroni, Würstel, Pizza und Süßes an. Lediglich der Süßwaren-Stand in der Platzmitte hat auch ein paar kleine Spielsachen im Sortiment.

Dafür ist der Punsch (ab 2,40€ + Einsatz) süffig und nicht zu süß, die Palette reicht von Orangen- und Beerenpunsch über Kreationen mit Baileys und Eierlikör bis zu Heißer Schokolade mit oder ohne Alkohol. Den größten Andrang verzeichnete beim KURIER-Lokalaugenschein der Stand des FC Tulln.

Flair***+ Angebot** Kulinarik*** Kinder*

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.