Im Fokus: Ottmar Hitzfeld trifft auf Honduras. Nach der WM hört er auf.

© REUTERS/ARND WIEGMANN

Eidgenossen
06/25/2014

Hitzfeld und sein vielleicht letztes Spiel

Die Schweizer müssen wohl auf Frankreichs Hilfe hoffen.

Im letzten Gruppenspiel gegen Honduras stemmt sich die Schweiz am Mittwoch in Manaus gegen das Aus. In der eigenen Hand haben es die Eidgenossen nach dem 2:5-Debakel gegen Frankreich aber praktisch nicht mehr. Die Truppe von Ottmar Hitzfeld ist auf Schützenhilfe angewiesen, dem deutschen Trainer droht ein trauriges Karriereende.

Rechnerisch hat die Schweiz ihr Schicksal in der Hand, wenn sie Honduras mit sechs Toren Unterschied bezwingt. "Wir haben noch immer Hoffnungen, uns für das Achtelfinale zu qualifizieren", bekräftigte Hitzfeld. Die Spieler haben Besserung gelobt. "Unser Ziel ist es, Hitzfeld einen guten Abschluss zu bereiten", erklärte Blerim Dzemaili, der Valon Behrami im defensiven Mittelfeld ersetzen dürfte.

Notgedrungen redete der Trainer, der nach der WM seine Karriere beenden wird, seine Mannschaft vor dem letzten Gruppenspiel stark und wertete die späten Schweizer Treffer gegen Frankreich positiv. "Das war aus psychologischer Sicht wichtig für das Selbstvertrauen."

Ein Problem ist das Klima in der Urwald-Stadt: "Honduras hat in Manaus sicher klimatische Vorteile, aber wir sind auch ganz gut vorbereitet", sagte Hitzfeld.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.