© Lernhäuser

Jahresrückblick
12/23/2019

Lernhaus – eine Erfolgsgeschichte

Die Schule kann mit etwas Unterstützung einfacher sein – dabei kommt auch der Spaß nicht zu kurz. Die sechs Lernhäuser in Niederösterreich zeigen es vor.

Seit diesem Jahr gibt es in Niederösterreich sechs Lernhäuser-Standorte, denn seit September hat eines in Mödling eröffnet. Das Bildungsprojekt von KURIER Aid Austria unterstützt österreichweit an neun Standorten 205 Schüler im Alter von 6 bis 15 Jahren.

Es geht darum, ein kostenloses Lernhilfeangebot zu schaffen und die Schule leichter zu meistern. Mithilfe der Lernhaus-Mitarbeiter sollen die Schüler ein solides Bildungsfundament für eine selbstbestimmte Zukunft aufbauen. Betrieben werden die Lernhäuser vom Österreichischen Roten Kreuz und zahlreichen freiwilligen Mitarbeitern und Helfern. In den Lernhäusern Mödling und Bruck an der Leitha gibt es ein großes Team an ehrenamtlichen Mitarbeitern. Doch in Herzogenburg und Tulln wird unbedingt noch tatkräftige Unterstützung gesucht. Freiwillige helfen den Schülern bei ihren Hausübungen, lernen mit ihnen gemeinsam für Schularbeiten oder Tests und sind auch eine emotionale Stütze für die Jüngsten. In Mödling gibt es beispielsweise einen Sorgenfresser, der die Pädagoginnen und Kinder dabei unterstützt, die Sorgen vergessen zu können.

Durch die kleinen Gruppen und das sichere Umfeld können die Kinder nicht nur einfacher lernen, sondern entwickeln sich auch persönlich weiter. Besonders spürbar war das im Lernhaus Mödling, wo das Unterstützungsprojekt noch nicht so bekannt war. Dort wächst das Vertrauen von den Kindern zu den Pädagoginnen ständig. Außerdem hat ein Kind seine Stimme zurückbekommen, das jetzt laut mit der Gruppe mitspricht, ein anderes sitzt nur noch einmal im Monat unter dem Tisch, weil es sich über etwas ärgert. Andere Lernhauskinder möchten andere dort unterstützen, wo sie ihre eigenen Stärken sehen oder lesen einander vor. In Bruck an der Leitha berichtet man, dass auch besonders zurückgezogene Kinder sich durch die vertrauensvolle, ruhige, gemütliche Atmosphäre ermutigt fühlen und sich öfters äußern. Sie nehmen auch häufiger am Gruppengeschehen teil.

Dass die Gruppen so gut harmonieren, ist der pädagogischen Arbeit der Mitarbeiter zu verdanken. Aber auch die gemeinsamen Ausflüge helfen dabei, die Gruppe zu stärken. Unter anderem hat das Lernhaus Tulln einen Ausflug zum Wiener Christkindlmarkt unternommen. Dabei konnten die Kinder, die einen Migrationshintergrund haben, die gelebte österreichische Tradition selbst erleben. Da Weihnachten mitunter ein heikles, polarisierendes Thema ist, war hier besondere Sensibilität gefragt.

Selbstwert

Ein wichtiger Punkt der Lernhäuser ist außerdem die Stärkung des Selbstwertes der Kinder. Durch den Fokus auf die Talente und Stärken der Kinder wird dieser unterstützt. Aber auch der wertschätzende Umgang mit allen Kindern und der Kinder untereinander sind besonders wichtig.

Um das Projekt so umzusetzen, benötigt es nicht nur Sponsoren und Freiwillige, sondern auch Kooperationspartner. Eine gute Zusammenarbeit gibt es etwa mit den Volksschulen – nicht nur mit der Vermittlung der Schüler, sondern auch mit der Bereitstellung der Infrastruktur. In Herzogenburg steht dem Lernhaus regelmäßig der Turnsaal und die Sportanlagen zur Verfügung. Dadurch konnte im vergangenen Jahr ein Fußball-Projekt etabliert werden und in weiterer Folge wurden einige der Lernhaus-Buben beim örtlichen Fußballverein aufgenommen.

Hintergrund
Das Lernhaus von KURIER Aid unterstützt Kinder kostenlos, den Schulalltag zu meistern. An bereits neun Standorten in Österreich kann Schülern bei ihren Hausübungen, Vorbereitungen für Schularbeiten, Referaten und weiteres geholfen werden. Initiativen wie sinnerfasstes Lesen soll die Schüler so fördern, dass sie für die Zukunft gut gerüstet sind. Auch Ausflüge werden organisiert, damit der Gruppenzusammenhalt gestärkt wird und die Kinder und Jugendlichen auch außerhalb der gewohnten vier Wände etwas neues lernen können.
In Niederösterreich gibt es sechs Standorte. Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Herzogenburg, Neunkirchen, Tulln und Mödling. Derzeit werden in den sechs niederösterreichischen Lernhäusern 112 Kinder zwischen 6 und 15 Jahren von den Mitarbeitern tatkräftig unterstützt.

Finanzierung
Das Lernhaus finanziert sich durch Klein- und Großsponsoren. Letztere sind die Raiffeisen Wien/NÖ, UNIQA, die österreichische Bauwirtschaft, das Rote Kreuz, Agrana, EVN, OMV und Knorr-Bremse. Aber auch jede einzelne Person kann einen wichtigen Beitrag für die Zukunft eines Schülers leisten. Entweder durch eine finanzielle Unterstützung oder durch die Beteiligung als freiwilliger Mitarbeiter.

Spendenkonto: Raiffeisenbank Int. IBAN: AT71 3100 0000 0099 9995

Die Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.