11 wichtige Tipps fürs Offroad fahren

Mit dem Auto querfeldein zu fahren macht Spaß, kann aber auch ganz schnell gefährlich werden. Der ÖAMTC gibt Tipps.

SUVs sind Verkaufsschlager. Doch die meisten Geländewagen werden hauptsächlich in der Stadt gefahren. Wer seinen Allradler durch seine angestammte Heimat, sprich schweres Gelände bewegen möchte, der sollte ein paar Dinge beachten. Mit dem Auto querfeldein zu fahren macht zwar Spaß, kann aber auch ganz schnell gefährlich werden. Der ÖAMTC-Chefinstruktor Christian Karlberger erklärt deshalb, wie man schwierige Situationen meistert.

Sicherheitstipp 1 - Geschwindigkeit:

Es ist ein sehr logischer Tipp, aber der wichtigste, um das Verletzungsrisiko zu minimieren und Schäden am Fahrzeug zu vermeiden. Im Gelände sollte man stets nach folgendem Grundsatz fahren: Fahre so langsam wie möglich und so schnell wie nötig. Sicherheitstipp 2 - Richtige Sitzposition und Technik:

Vor dem Offroad fahren sollte man den Sitz möglichst nah ans Lenkrad rücken und in eine aufrechte Position stellen. Während der Fahrt liegen die Hände entspannt am Lenkrad und der linke Fuß ruht auf der Fußstütze. Der Daumen sollte das Lenkrad nicht umfassen, sondern auf den Lenkradkranz gepresst werden. Bei unerwarteten Drehbewegungen durch Fahrbahnunebenheiten (Löcher, Geröll, etc.) vermindert man dadurch das Risiko einer Handverletzung.

Grundsätzlich sollte man im Gelände im 1. oder 2. Gang fahren (Automatik "L" oder "2" gesperrt), das Untersetzungsgetriebe und eine eventuelle Differentialsperre einlegen. Sicherheitsfahrtipp 3 - Gelände erkunden

Im unwegsamen Gelände kann hinter jeder Biegung, Kante oder Abhang eine Überraschung warten. Daher sollte man kritische, unbekannte oder nicht einsehbare Passagen vorher zu Fuß erkunden. Sicherheitstipp 4 - Gegenstände fixieren:

Im schweren Gelände werden Auto, Fahrer und Zuladung ordentlich durchgeschüttelt. Lose Gegenstände können so zu gefährlichen Geschossen werden. Herumliegende Dinge (Handys, Jagdgewehre, Taschen, etc.) also entweder aus dem Auto nehmen, verstauen oder fixieren. Sicherheitstipp 5 - Bergauf und bergab fahren:

Steile Passagen werden prinzipiell in der Falllinie befahren. Dadurch ist die Gewichtsverteilung des Fahrzeugs optimal um auf allen 4 Rädern ein Maximum an Traktion zu erzielen.

Auch hier gilt: Möglichst langsam, bei mittlerer Motordrehzahl fahren. Bei nassem oder rutschigem Untergrund etwas "Schwung" holen - aber nicht zu viel.

Beim Bergabfahren das Fahrzeug langsam und vorsichtig in der Falllinie bewegen. ABS (Antiblockiersystem) sorgt auf der Straße zwar für mehr Sicherheit, kann im Gelände aber behindern, da es das Blockieren der Reifen auf losem Untergrund verhindert. Dadurch bleibt das Fahrzeug beim Bergabfahren zwar lenkbar, wird aber immer schneller. ABS also vor der Geländefahrt deaktivieren um die volle Bremskraft auszunutzen. Sicherheitstipp 6 - Geländekanten überwinden:


Auch beim Überwinden von Geländekanten gilt: Möglichst in Falllinie fahren, um den Bodenkontakt aller vier Räder zu gewährleisten. Ist der Kantenwinkel zu spitz und der Wagen droht "aufzusitzen", kann ein versierter Fahrer den Anfahrtswinkel verändern.

Im Bild: Ein geübter Fahrer kann das Fahrzeug auf einer Kante so positionieren, dass zwei Räder den Bodenkontakt verlieren. Bei einer Panne kann man sich durch ein solches Manöver den Wagenheber sparen und den Reifen trotzdem wechseln. Sicherheitstipp 7 - Fehlende Traktion:

Bei durchdrehenden Rädern mit dem 2. oder 3. Gang aus dem Stand losfahren. Sicherheitstipp 8 - Wasser durchqueren:

Beim Durchqueren von Gewässern gilt die goldene Regel "Niemals in unbekanntes Gewässer einfahren". Neben der Wassertiefe kann nämlich auch der Untergrund (Sandbänke, Schwemmsand, etc.) überraschen. Vorher also Wassertiefe und Untergrund mit einem Stab prüfen, Ein- und Ausfahrtstelle festlegen und die Wattiefe des Fahrzeugs in der Betriebsanleitung nachschlagen.

Beim Waten schräg mit der Strömung und nicht zu schnell fahren um eine"Bugwelle" vor dem Fahrzeug zu vermeiden. Nach erfolgreicher Durchquerung die Bremsanlage trocken bremsen und einige Bremsproben durchführen. Sicherheitstipp 9 - Schräg fahren:

Eine schräge Passage zu durchfahren ist überaus anspruchsvoll. Bevor man einen Hang befährt, sollte geprüft werden ob das Gefälle nicht zu stark ist. Das Fahrzeug könnte nämlich umkippen. Sofern vorhanden, die Differentialsperre aktivieren.

Beim Schrägfahren langsam fahren und auf die Signale des Autos achten. Droht das Auto trotz aller Vorsicht umzukippen, schlagartig Gas geben und in Fallrichtung lenken. Sicherheitstipp 10 - Fahrerfenster:

Das Fahrerfenster sollte während der Fahrt geöffnet bleiben um bei Bedarf sofort einen Blick auf das linke Vorder- bzw. Hinterrad werfen zu können. Sicherheitstipp 11 - Fähigkeiten:


Bevor man mit dem eigenen Auto ins Gelände fährt, sollte man die eigenen Fähigkeiten kritisch hinterfragen, den Schäden am Auto sind teuer und die eigene Gesundheit unbezahlbar. Wer sich unsicher fühlt, besucht einen Geländefahrkurs. Der ÖAMTC bietet in regelmäßigen Abständen Offroad Fahrtrainings an.

Mehr Informationen: www.oeamtc.at/fahrtechnik
(KURIER.at / spp) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?