Style
26.06.2017

Warum Shorts nicht weniger kosten als lange Hosen

Aufgrund des geringeren Einsatzes von Material müsste Sommermode eigentlich günstiger sein - könnte man zumindest meinen.

Der Kauf von langen Hosen ist selten eine wirklich günstige Angelegenheit. Eigentlich müsste Sommermode aufgrund des geringeren Einsatzes von Material viel weniger kosten - so die Meinung vieler Kunden. Dass dem nicht so ist, zeigt spätestens der Blick auf mehrere Preisschilder.

Stoffmenge unterscheidet sich minimal

"Die Menge an Material, die für Shorts verwendet wird, unterscheidet sich nicht wirklich von jener, die für Hosen gebraucht wird", verrät Eunice Lee, Chefdesignerin der Männermode-Marke Unis, im Gespräch mit esquire.com.

Während laut der Expertin eine Hose beispielsweise rund 146 Zentimeter an Material benötigt, werden für die Herstellung einer Shorts noch immer 118 Zentimeter gebraucht. Denn der meiste Stoff werde im oberen Teil der Hose benötigt, nicht an den Beinen. Damit unterscheide sich der Kostenaufwand für den Stoff nur gering.

"Was den Schnitt und das Nähen jedes Stoffs angeht, sind alle komplizierten Teile oben", weiß Lee. "Der Preis setzt sich aus der Arbeit und den Kosten für die Arbeit zusammen. Die Arbeit bleibt gleich - ganz egal, ob kurzes oder langes Bein." Die Beinpartie sei der einfachste Teil beim Nähen.