© Fotolia/PhotoSG

Kosmetik
11/20/2014

Vegane Schönheit

Ein veganer Lebensstil bedeutet mehr als nur eine reine Ernährungsumstellung. Auch Kleidung, Putzmittel und Kosmetikartikel sollten beim Veganismus ohne tierische Bestandteile auskommen.

von Julia Gschmeidler

Bei duftenden Bodylotions und von Stars empfohlenen Lippenstiften denkt wohl kaum jemand sofort an Inhaltsstoffe wie tierische Fette oder Erzeugnisse von Insekten. Oft behilft sich die Kosmetikindustrie aber tierischer Mittel wie Schildläuse, die maßgeblich für den roten Farbstoff Karmin in diversen Schminkutensilien verantwortlich sind. Bestandteile wie Talg, Schmalz oder Fett aus Knochen findet man zum Beispiel in Seife. Auch Zahnpasta wird mit Knochenmehl erzeugt oder Shampoos mit Nerzöl verfeinert. Keratin für angeblich schöne Haare wird aus Hörnern, Hufen, Federn oder Haaren gewonnen. All diese tierischen Stoffe stellen den Alltag in der konventionellen Kosmetik- und Pflegeartikelherstellung dar. Wer sich der veganen Lebensform verschrieben hat, versucht diese Produkte zu vermeiden. Aber auch Tierversuche sind ein Ausschlusskriterium für vegane Kosmetikprodukte.

Die veganen Pflegeprodukte im Überblick

Zum Vegan-Experiment von Kollegin Stella Reinhold geht es hier.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.