Style
30.05.2018

Wissen Sie sicher, was "Karat" bedeutet?

Die Frage nach den Karat ist eine der wichtigsten beim Diamanten-Kauf. Diese ist nicht zu verwechseln mit selbiger Angabe bei Gold.

In den USA sind zwei bis drei Karat gang und gäbe, in Österreich wird alles bis zu einem Karat gut verkauft - doch was bedeutet die Angabe bei Verlobungsringen und anderen Schmuckstücken? Entgegen der weit verbreiteten Meinung handelt es sich bei der Karat-Angabe nicht um die Größeninformation, sondern um die Gewichtsangabe. Ein Karat entspricht 0,2 Gramm.

Jedoch wirkt sich nicht nur die Karathöhe auf den Preis eines Edelsteins aus. Juweliere bewerten neben der Größe auch die Schönheit eines Steins. So können zwei gleich große Steine vollkommen unterschiedliche Preise haben, wenn diese sich in Farbe und Reinheit unterscheiden. In erster Kategorie wird von "getönt" als schlechteste Farbe bis zu "hochfeines Weiß" für besonders klare Farbgebungen ohne Gelbstich unterschieden.

Die Reinheitsgraduierung eines Diamanten wird bei zehnfacher Vergrößerung vorgenommen. Sind Einschlüsse bereits mit bloßem Auge sichtbar, lehnen Juweliere diese teils auch ab. Beim Erwerb eines hochwertigen Diamanten sollte immer ein Zertifikat vorhanden sein, welches darüber Auskunft gibt. Von höchster Qualität ist der Stein, wenn er als "Flawless" oder "Very Very Slightly Included" ausgewiesen ist.

Karatangabe bei Gold

Nicht zu verwechseln ist die Karat-Angabe bei Edelsteinen mit jener bei Gold. Hier wird die Bezeichnung zur Angabe des Feingehalts von Gold verwendet und gibt an, wie groß der Gewichtsanteil reinen Goldes an der Gesamtmasse einer Legierung ist. Denn Gold ist zu weich, um es alleine zur Schmuckherstellung einsetzen zu können. Deshalb wird es immer mit anderen Metallen wie Silber oder Kupfer gemischt. Dieser Prozess macht das Gold härter und wird Legierung genannt. Gold mit 24 Karat hat einen Feingehalt von 99,99 Prozent.