Style
21.06.2018

Männer-Modetrend: Darf man kurze Hosen im Büro tragen?

Die aktuellen Looks vom Laufsteg sind ausgefallen – und nicht immer im Job angemessen.

Was lange Zeit als modischer Super-GAU galt, übt auf Designer derzeit eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus. Ein Blick auf die aktuelle Männer-Sommermode zeigt: Neben Hawaii-Hemden haben es zahlreiche andere längst vergessene Stücke auf die Trendliste geschafft. "In den vergangenen Saisonen hat uns eine Retrowelle erfasst", sagt Stylist Simon Winkelmüller.

Von den teils ausgefallenen Kombinationen, die auf den Laufstegen präsentiert wurden, sollte sich der durchschnittliche Mann nicht abschrecken, sondern inspirieren lassen. "Es kommt natürlich immer darauf an, wie man das alles für sich selbst interpretiert", betont der Wiener. Bei Oberteilen mit floralen Mustern, wie sie unter anderem auf dem Laufsteg von Paul Smith zu sehen waren, empfiehlt er ein ansonsten schlichtes Outfit. "Ein Hawaii-Hemd im Stil der Siebzigerjahre mit weitem, offenem Kragen in Kombination mit einer Bundfaltenhose kann sehr hochwertig und cool aussehen."

Gesamteindruck zählt

Auch mit Klischees wird zugunsten einer medienträchtigen Fashion Show gerne gespielt. Bei Louis Vuitton präsentierten die Männermodels neben dem neuen Trend-Accessoire Bauchtasche (quer umgehängt statt um die Hüfte geschnallt) Sandalen mit Socken. "Das funktioniert als Styling für eine Modeschau, ich würde jedoch davon abraten, so etwas nachzumachen", sagt Winkelmüller. Der Kombination aus Socken und offenen Schuhen wird das Image des modisch wenig versierten Touristen wohl noch lange anhaften.

Etwas tragbarer hingegen die Version bei Dries van Noten: Wadenhohe Socken zu geschlossenen Schuhen – mit einer kurzen Hose gestylt. Das deutsche Unternehmen Hugo Boss fordert die Männerwelt ebenso dazu auf, Bein zu zeigen.

Doch kann dieser Trend im Berufsalltag funktionieren? "Das hängt natürlich von der Branche ab", sagt Markus Mazuran, Geschäftsführer bei der Werbeagentur Wien Nord. "Für mich geht es nicht um die Frage, ob Shorts erlaubt sein sollten oder nicht. Sondern um die Art und Weise, wie sie kombiniert werden."

Für ihn sei es trotz lockerer Dresscodes in der Kreativbranche wichtig, dass Mitarbeiter nicht aussehen, als ob sie auf dem Weg ins Schwimmbad wären. "Design und Qualität des gesamten Outfits müssen stimmen. Wenn Shorts, dann bitte mit einem langärmeligen Hemd optisch ausgleichen." Modetrend hin oder her, eines bleibt für den Werbeprofi ein No-Go: "Zu Kundenterminen sollte man immer in langen Hosen erscheinen. Hier geht es schlichtweg um eine Form von Respekt."