Style 13.03.2018

Im Test: Wie gut sind die neuen Foundations?

© Bild: Maria Zelenko

Kaum eine Woche vergeht, in der große Firmen kein neues Flüssig-Make-up lancieren. Was die neuen Produkte (nicht) können.

1. "Double Wear Nude SPF 30" von Estée Lauder (ca. 47,50 Euro)

Was es verspricht: Angepriesen wird das Produkt als " Water Fresh Makeup", soll also so leicht sein wie Wasser.

Was es kann: Gleich das erste Manko gibt es beim Auspacken. Das Produkt wird ohne Pumpspender geliefert. Beim Versuch ein wenig auf den Handrücken zu träufeln, kann es passieren, dass ein Großteil des Inhalts im Waschbecken landet. Also entweder den passenden Spender dazukaufen oder das Fläschchen fest auf den Handrücken drücken und kurz umdrehen. Nach dem Auftragen fühlt sich die Foundation sehr leicht an und mattiert ein wenig. Tolles Produkt für den Sommer, wer unter trockener Haut leidet, könnte sie jedoch als austrocknend empfinden. Hautunreinheiten können aufgrund der sehr leichten Deckkraft nur bedingt kaschiert werden. Einer der größten Pluspunkte ist jedenfalls der hohe Lichtschutzfaktor.

2. "Total Finish SPF 10" von Sensai (ca. 61, 50 Euro)

Was es verspricht: Lang anhaltender, samtiger Effekt. Kann sowohl trocken als auch feucht aufgetragen werden.

Was es kann: Mit dem in der Verpackung beiliegenden Schwämmchen lässt sich das Produkt innerhalb weniger Sekunden auftragen. Klassisch, also trocken aufgetragen, deckt es bereits nach einer Schicht Rötungen und kleine Pickelchen ab. Wer unter stark glänzender und schnell nachfettender Haut leidet, liegt mit diesem Produkt richtig. Alle anderen sollten es nur in der T-Zone (Stirn, Nase und Kinn) auftragen, da der matte Look schnell unnatürlich wirken kann. Praktisch: Es können für den schwarzen Behälter extra Nachfüllgrößen gekauft werden.

3. "Future Solution LX Total Radiance Foundation" von Shiseido (ca. 90 Euro)

Was es verspricht: Als Teil der "Future Solution LX"-Linie soll dieses Make-up nicht nur abdecken, sondern gleichzeitig einen Anti-Aging-Effekt haben.

Was es kann: Auch hier ist der Tiegel nichts für Faule. Dieser sieht aus wie bei einer Creme, das Produkt muss also mit einem kleinen Spatel herausgenommen werden. Die Konsistenz ist sehr reichhaltig und die Deckkraft mittel bis stark. Junge Haut wird mit dieser Foundation früher oder später überfordert sein. Wie auch der Rest dieser Anti-Aging-Linie, ist diese Foundation für reifere (und trockene) Haut gedacht.

4. "Skin Long-Wear Weightless Foundation SPF 15" von Bobbi Brown (ca. 47 Euro)

Was sie verspricht: Eine natürliche, mattierende Abdeckung, die sich wie eine zweite Haut anfühlt.

Was sie kann: Lässt sich am besten mit einem Pinsel auftragen und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, obwohl sie leicht mattiert. Deckt alles ab, was eine Foundation abdecken sollte (Teintunregelmäßigkeiten, Pigmentflecken und kleine Pickelchen) - und sieht auch nach acht Stunden im Büro noch toll aus.

5. "Everlasting Cushion SPF 50" von Clarins (ca. 39 Euro)

Was es verspricht: Die Vorteile eines Kompakt-Make-ups (praktisch für unterwegs) vereint mit den Vorteilen einer Flüssig-Foundation (ohne maskenhaften Effekt).

Was es kann: Flüssig-Foundation unterwegs aufzutragen, ist normalerweise mit viel Aufwand verbunden. Seit einigen Jahren lancieren immer mehr Marken Cushion-Produkte, also Tiegel, die mit Foundation gefüllt sind und durch einen Schwamm entnommen werden. Die Entnahme mit dem integrierten Applikator funktioniert einwandfrei und das Farbergebnis ist sehr natürlich. Leider lässt sich der Applikator schwer reinigen und sollte aus hygienischen Gründen nach wenigen Wochen ausgetauscht werden. Nicht zu toppen: Der extrem hohe Schutz dank Lichtschutzfaktor 50.

( kurier.at , mz ) Erstellt am 13.03.2018