Style
08.10.2018

Afrika-Reise: Melanias "Indiana Jones"-Outfit sorgt für Spott

Mit ihrem Outfit während ihrer fünftägigen Afrika-Reise sorgte Melania Trump in den sozialen Netzwerken für Gelächter.

Ghana, Malawi, Kenia und schließlich Ägypten standen vergangene Woche bei der ersten Auslandsreise als First Lady für Melania auf dem Programm. Modisch gesehen fing alles eigentlich ganz gut an. Die 48-Jährige nahm für die Afrika-Reise nur wenige ihrer geliebten High Heels mit, stattdessen präsentierte sich die Ehefrau von Donald Trump ganz entspannt in Loafers und Stiefeln (alle Fotos finden Sie hier).

Bösewicht

Doch dann folgte am Samstag der Besuch der Pyramiden in Kairo. Vor Ort bezeichnete Melania nicht nur den Höchstrichter-Kandidaten Brett Kavanaugh als höchst qualifiziert, auch ihr Outfit sorgte für Gesprächsstoff. Der Look, den Melania für diesen Termin aussuchte, erinnerte so manches aufmerksame Twitter-Mitglied an einen Filmklassiker. "Wurde ein neuer ' Indiana Jones'-Film veröffentlicht?", fragte ein Mann ironisch. Die First Lady hatte sich für eine weiße Hose, weiße Bluse und einen beigefarbenen Blazer entschieden, dazu kombinierte sie eine Krawatte und einen Hut.

Auch ein anderer hatte das Gefühl, dass Melania vor ihrer Auslandreise Zuhause ein bisschen zu viel ferngesehen hatte. "Melania ist beim Besuch der Pyramiden wie der Bösewicht in 'Jäger des verlorenen Schatzes' angezogen", schrieb ein Mann.

"Du wirst niemals den verlorenen Schatz finden, Doktor Jones", war sich ein anderer sicher.

Wiederum andere erkannten in den Outfits der First Lady den Serienmörder Hannibal Lecter wieder.

Vor Reportern in Ägypten sagte Melania: "Ich wünschte, die Menschen würden sich mehr darauf konzentrieren, was ich tue, und nicht darauf, was ich anziehe." Dann hätte sie vielleicht besser darüber nachdenken müssen, was sie zu ihrem Safari-Ausflug in einem Elefanten-Waisenhaus am Freitag anzog.

Der Kolonialhut, den die Ehefrau von Donald Trump trug, stieß vielen Beobachtern bitter auf, ist er doch Symbol für eine Zeit, in der unter anderem Briten, Niederländer, Belgier, Deutsche und Franzosen Menschen versklavten und Länder wirtschaftlich ausbeuteten. Wer angeblich weniger Aufmerksamkeit für seine Outfits möchte, sollte diese vielleicht dann doch besser durchdenken.