Zum Gähnen: Stars, Sternchen und Promis

Auch Stars werden in der Öffentlichkeit hin und wieder von der Müdigkeit überwältigt. Wie ansteckend das Gähnen sein kann, werden Sie gleich selbst merken.

Auch Hollywood-Stars und Promi-Sternchen werden in der Öffentlichkeit von der Schläfrigkeit übermannt. Das kann ganz schön ansteckend sein. Aber sehen Sie selbst.

Ben Affleck zumindest verleiht seinem Schlafmangel ohne schlechtes Gewissen Ausdruck, verzieht die Miene, reißt den Kiefer auf und atmet tief ein. Man weiß ja: Sauerstoffmangel im Gehirn macht bekanntlich auch müde. Amtsmüde ist der italienische Premier Silvio Berlusconi trotz zahlreicher Polit-Skandale noch lange nicht. Das wird also nicht der Grund für sein Gähnen sein. Vielleicht hat der "Papa" in der Nacht zuvor einfach zu lange gefeiert. "Bunga, Bunga" macht schließlich auch den härtesten Mann ganz schön fertig ... So ein Leben am Hof und im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit ermüdet auch aufgeweckte junge Prinzen. Vielleicht ist Prinz Harry aber einfach von dem Gesprächsthema seines Vaters ungeheuerlich angestrengt ... Statt immer nur in die Kamera zu lächeln, wollte die "verzweifelte Hausfrau" Felicity Huffman wahrscheinlich einfach mal etwas neues probieren. Auch so kann frau "Zähne zeigen".

Wohlerzogene halten sich aber wenigstens die Hand vor den Mund. Doch sie ist nicht die Einzige, die ... ... darauf vergisst. Auch Ashton Kutcher scheint eine schlechte Kinderstube genossen zu haben und denkt nicht daran seine Müdigkeit zu verstecken. Ein herzhaftes Gähnen bringen wir gemeinhin mit Müdigkeit oder Langeweile in Verbindung. Das reflexartige Einatmen kann aber auch eine Reaktion des Körpers auf Nervosität oder mentale Anspannung sein. 

Verständlich, dass die Skifahrerin Lindsay Vonn vor dem Start deshalb noch ordentlich Sauerstoff tankt. Auch Tobey Maguire holt in einer Drehpause viel frische Luft. Wer sagt, dass nicht auch ein Spiderman mal Schwäche zeigen darf ... Zum Gähnen langweilig war auch Jessica Parker am Filmset von "Sex and the City 2". Ob Sie damit vielleicht schon die Reaktion des Publikums auf die Fortsetzung voraussagen wollte? Gleiches gilt für Brooke Shields, die die Dreharbeiten zu "Lipstick Jungle" wohl nicht sonderlich anregend fand. Und selbst ein Altmeister wird mal richtig müde. Doch was uns Clint Eastwood hier zeigt, ... ... ist keine bloße Schläfrigkeit, sondern ein regelrechter Erschöpfungsanfall. Dabei sitzt die Müdigkeit wahrscheinlich tief in den 80-jährigen Knochen und der Körper schreit ... ... vielleicht einfach nach einer kurzen Pause. Die schadet bekanntlich niemandem. Auch keinem kreativen Multitalent. Auch wenn Miley Cyrus sonst sehr aufgedreht wirkt, war der Dreh zum Film "Hanna Montana - Der Film" wohl etwas zu kräftezehrend. Britney Spears sieht so aus als käme sie gerade aus dem Bett. Ihr herzhaftes Gähnen vermittelt zumindest den Eindruck. Im Auto gähnt es sich schön unauffällig, denkt sich die Sängerin und verleiht ihrer Schläfrigkeit erneut deutlich Ausdruck.
(KURIER.at / spp) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?