© James Devaney/WireImage//Getty Images

Stars
10/08/2021

Neue Details zu Brittany Murphys Tod: Welche Rolle spielte ihr Ehemann?

Eine neue Doku-Serie mit dem Titel "What Happened, Brittany Murphy?" beleuchtet die letzten Tage der 2009 verstorbenen Schauspielerin.

Eine neue HBO-Dokumentation mit dem Titel "What Happened, Brittany Murphy?" untersucht die letzten Tage der 2009 im Alter von 32 Jahren verstorbenen Schauspielerin. Murphy war an den Folgen einer unbehandelten Lungenentzündung, einer Eisenmangelanämie und der Einnahme von Medikamenten gestorben. Nach dem tragischen Vorfall fragte man sich, ob ihr Tod hätte verhindert werden können. Auch welche Rolle Murphys Ehemann, Drehbuchautor Simon Monjack, dabei spielte, versucht die neue zweiteilige Doku zu beleuchten - und zeichnet dabei ein verstörendes Bild von Murphys Mann. 

Doku beleuchtet die letzten Tage der Brittany Murphy

Die Dokumentation, die am 14. Oktober 2021 erstmals in den USA ausgestrahlt wird, wird unter anderem Interviews mit Monjacks Mutter Linda, seinem Bruder James sowie seiner ehemaligen Verlobten Elizabeth Ragsdale beinhalten. Das Magazin People gibt vorab Einblicke in die Doku, in der auch Murphys Maskenbildnerin zu Wort kommt.

Diese enthüllt, sie habe bemerkt, dass die "Clueless"-Darstellerin bei der Arbeit an ihrem letzten Filmprojekt "Something Wicked" nicht sie selbst gewesen sei. In der Vergangenheit wurde bereits berichtet, Murphy hätte bei den Dreharbeiten zu ihrem letzten Film versucht, ihre Krankheit zu kaschieren. Vor ihrer Maskenbilderin konnte sie ihre schlechte körperliche Verfassung aber nicht verbergen.

"Ihre Augen waren so eingesunken und sie wirkte traurig", sagt Visagistin Trista Jordan.

"Sie hatte so starke Schmerzen. Sie hatte Bambi-Beine und konnte nicht aufstehen", erzählt sie über die Schauspielerin, die in den letzten Jahren vor ihrem Tod mehrere Schönheits-Operationen vornehmen hat lassen und laut Insidern unter Magersucht gelitten haben soll. 

War ihr Ehemann ein Tyrann? 

"Ihr Tod war so bizarr und es gibt so viele Wendungen", so der ausführende Produzent Buddy Day der neuen Dokumentation. Beleuchtet werden in der Doku auch die letzten Begegnungen Brittany Murphys mit ihrem Mann. 

Dieser hatte für Schlagzeilen gesorgt, als er nach ihrem Tod keine Autopsie anforderte, sondern Kamera-Teams durch das Haus führte und die Stelle präsentierte, an der seine Ehefrau starb. Welche Rolle er im Leben der Schauspielerin spielte, wird in der Doku ebenfalls beleuchtet. Dabei soll das Bild eines Tyrannen entstanden sein. Laut seiner früheren Verlobten Ragsdale soll der Drehbuchautor eine zwielichtige Vergangenheit gehabt haben. Er habe sie zudem im Stich gelassen, als sie von ihm schwanger war. 

Auch Regisseurin Cynthia Hill zeichnet ein wenig schmeichelhaftes Bild von Monjack. "Er war ein verstörter Mensch, der es gewohnt war, Leute zu betrügen, und Brittany war eines seiner letzten Opfer", sagt sie Laut People in der neuen Doku-Serie. "Es gab ein Verhaltensmuster, das sehr offensichtlich wurde, je mehr wir recherchierten."

Um Murphys Tod ranken sich viele Rätsel

Brittany Murphys Tod warf viele Fragen auf: Die gefeierte Schauspielerin wurde am 20. Dezember 2009 von ihrer Mutter bewusstlos in der Dusche ihres Hauses gefunden. Nach vergeblichen Wiederbelebungsversuchen durch die Rettung wurde im Krankenhaus zwei Stunden später ihr Tod festgestellt. Als Todesursache wurde zunächst Herzversagen angegeben.

Um den Tod der Kalifornierin rankten sich fortan viele Gerüchte - nicht zuletzt, weil Murphys Vater wiederholt Zweifel an der offiziellen Todesursache äußerte. 

Ende Juli 2010 verbreitete sich die Ansicht, dass sich möglicherweise Schimmel in ihrem Haus ausgebreitet und zu ihrem Tod geführt habe. Eine Untersuchung ergab diesbezüglich keine Hinweise.

Nicht minder mysteriös: Im Mai 2010, kein halbes Jahr nach Murphys Tod, wurde auch ihr 40-jähriger Witwer Monjack tot in seinem Haus in Hollywood aufgefunden. Auch er wurde von Murphys Mutter bewusstlos vorgefunden. Als Todesursache wurde ebenfalls Herzversagen diagnostiziert.

Murphys Vater will 2013 mittels eines toxikologischen Gutachtens bewiesen haben, dass sowohl seine Tochter als auch ihr Mann mit Schwermetall vergiftet worden sein sollen. Er äußerte außerdem den Verdacht, dass seine Ex-Frau - Murphys Mutter - sowohl Brittany als auch Monjack vergiftet habe. Der Toxikologe Bruce Goldberger von der University of Florida gab jedoch an, eine Vergiftung mit Schwermetall sei unwahrscheinlich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.