Stars
06.04.2018

Warum Wintours Tage als Modeinstanz in jedem Fall gezählt sind

Die ersten Machtkämpfe um die Ablöse der legendären Chefin der US-Vogue sind in vollem Gang.

Die „Eiskönigin“ der Modebibel hat nicht nur Freunde, was Anna Wintour (68) durchaus bewusst ist. Es gibt nicht Wenige, die sich freuen, wenn die berühmte Chefin der amerikanischen Vogue endlich abdankt. Die Britin zählt immerhin 68 Lenze.

Genügend Feinde

Schon vor einigen Jahren hätte der Dinosaurier des Condé Nast Verlags abdanken sollen, unken böse Zungen. Immerhin wurden in dem Verlag vor Kurzem schon die langjährigen Verantwortlichen von Vanity Fair, Glamour und Allure ausgetauscht, um endlich neue Wege gehen zu können.

Sie soll im Sommer endlich abdanken

Wie Page Six berichtet, dürfte Anna ihr strenges Regiment nun aber tatsächlich abgeben. Sie wolle nur noch die große September-Ausgabe mitgestalten und die Hochzeit ihrer Tochter Bee Shaffer (30) abwarten. Die New York Times habe schon ein Abschiedsinterview vorliegen, so die Gerüchte.

Zuletzt zeigte sich Anna ungewöhnlich leutselig und ließ sich plötzlich nur allzu gerne mit Promis ablichten. Vielleicht die Einstimmung auf ihren Abschied nach genau 30 Jahren?

 

Einflussreiche Promis pushen Edward Enninful

Dass die illustre England-Clique rund um Net-a-Porter-Gründerin Natalie Massenet (52) ihr den Rang streitig macht, ist längst ein offenes Geheimnis. Massenet und einflussreiche Stars wie Kate Moss (44) oder Naomi Campbell (47) pushen Edward Enninful (46), der vor wenigen Monaten die britische Vogue mit viel Applaus übernommen hat.

 

Anna will Tochter als Vogue-Erbin

Wintour dagegen hat ihre Tochter Bee jahrelang zur Nachfolgerin aufgebaut, auch wenn es ihr eindeutig an Charisma und Inspiration fehle, so Business-Insider.

Sie hat noch genug zu tun

Die Schlacht um den prestigeträchtigen Job ist also hinter den Kulissen bereits von vollem Gang - ob Wintour nun in einigen Monaten oder doch erst nächstes Jahr den Hut nimmt.

Auch danach hat sie wohl noch genug zu tun. Neben ihrer Leidenschaft für Tennis ist sie auch Gastgeberin von Charity- und Modeevents. Sie lud honorige Gäste zu viel beachteten Spendenpartys für Hillary Clinton und oder Barack Obama und organisiert die Met Gala - die als wichtigste Modefeier des Jahres gilt. Ganz in der Versenkung wird die unnahbare Mrs. Wintour also auch nach ihrem Abgang nicht verschwinden ...