© APA/AFP/MICHAEL TRAN

Stars
08/05/2022

"War schon am Verhungern": Melanie Lynskey packt über Bodyshaming am Set aus

Beim Dreh zum Film "Coyote Ugly" soll Lynskey massiv unter Druck gesetzt worden sein.

von Elisabeth Spitzer

Melanie Lynskey ist vielen durch ihre wiederkehrenden Gastauftritte in der Rolle der Rose Harper in der Serie "Mein cooler Onkel Charlie" bekannt. Entdeckt wurde die Neuseeländerin im Alter von fünfzehn Jahren, als sie von Regisseur Peter Jackson für den Film "Heavenly Creatures" gecastet wurde. Woran sich vielleicht nicht mehr alle erinnern können: Die heute 45-Jährige war auch im Tanzfilm "Coyote Ugly" neben Piper Perabo zu sehen. 

Lynskey über "Coyote Ugly"-Dreh: "Ich war am Verhungern"

In "Coyote Ugly" spielte Lynskey Gloria, eine junge Frau, die beste Freundin von Violet, der von Perabo gespielten Hauptfigur. Auf den Filmdreh im Jahr 2000 blickt Lynskey aber alles andere als begeistert zurück. Sie habe damals am Set Bodyshaming über sich ergehen lassen, erzählte sie in einem Interview. Generell habe auf ihr und ihren weiblichen Co-Stars damals ein enormer Druck gelastet, möglichst dünn zu sein. "Alle Mädchen hatten dieses Regime, das sie fortsetzen mussten. Es war lächerlich", erinnerte sich die Schauspielerin im Gespräch mit dem Hollywood Reporter.

Sie selbst habe unter den Anforderungen enorm gelitten. Obwohl sie bereits sehr schlank war, hatte man immer noch etwas an ihr auszusetzen. "Ich war bereits am Verhungern und so dünn, wie ich mit diesem Körper nur sein konnte", sagte sie jetzt im Nachhinein. 

Während der Dreharbeiten sei sie heftiger Kritik vonseiten des damaligen Kostümbildners, Maskenbildners und anderen Mitarbeitern des Films ausgesetzt gewesen. "Es gab Leute, die mir bei Garderobenanproben viele Spanx [Anm.: figurformende Unterwäsche-Marke] anlegten und sehr enttäuscht waren, als sie mich sahen. Der Kostümdesigner meinte: 'Niemand hat mir gesagt, dass es Mädchen wie dich geben würde'", erzählte Lynskey über ihre Erfahrungen am Filmset. Sie habe "wirklich intensives Feedback" über ihren Körper erhalten. Die Person, die für das Make-up zuständig war, hätte einmal zu ihr gesagt: "Ich werde dir helfen, indem ich dir ein bisschen mehr deine Kieferpartie betone."

Das Feedback habe sich für sie angefühlt, als hätte man ihr ständig gesagt: "Du bist nicht schön. Du bist nicht schön."

Melanie Lynskey war ab 2007 mit Schauspieler Jimmi Simpson verheiratet. Das Paar trennte sich 2012. Zwei Jahre später wurde die Ehe offiziell geschieden. 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare