© EPA/Riccardo Antimiani

Stars
12/29/2020

Tom Cruise: Wendung im "Mission Impossible"-Eklat

Corona hin oder her: Der Hollywood-Star tut alles, um seine aktuelle Filmproduktion aufrecht zu erhalten.

Hollywood-Star Tom Cruise hat eine Mission: Die Dreharbeiten des siebenten Teils von "Mission Impossible" möglichst coronafrei zu halten. Dafür fühle er sich persönlich verantwortlich, berichtete das People-Magazin in einem früheren Bericht. 

Cruise soll selbst über eine halbe Million Euro zur Verfügung gestellt haben, um die Sicherheit der Belegschaft zu gewährleisten und um weitere Produktionsverzögerungen zu vermeiden. Anfang des Jahres mussten die Dreharbeiten aufgrund der Pandemie verschoben werden. Nun plant Cruise angeblich weitere Sicherheitsvorkehrungen. Wie die britische Zeitung The Sun berichtet, soll der Schauspieler ein spezielles "sicheres" Filmstudio auf einer ehemaligen Militärbasis in der Grafschaft Surrey südwestlich von London errichten lassen.

Nach der Drehpause im Frühjajhr wollten sich Regisseur Christopher McQuarrie und sein Team strengstens an die Anti-Covid-Vorsichtsvorkehrungen halten, hieß es. Dass dieses Vorhaben zwar gut gemeint, aber offenbar nicht immer durchführbar ist, sorgte kürzlich angeblich wiederholt für lautstarke Ausraster bei Hauptdarsteller Cruise, die Tonaufnahmen belegen sollen. Einige Mitarbeiter hätten daraufhin gar gekündigt.

Die siebente Folge von "Mission: Impossible" sollte im Juli 2021 in die Kinos kommen, 2022 ist eine achte Folge geplant.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.