Shania Twain

© APA/AFP/JEAN-BAPTISTE LACROIX

Stars
07/29/2022

Shania Twain erkrankte an Borreliose: Blackouts auf der Bühne

Die kanadische Popsängerin hatte mit vielfältigen Symptomen zu kämpfen.

Die kanadische Popsängerin Shania Twain spricht in ihrer neuen Netflix-Dokumentation "Not Just A Girl" über ihre Borreliose-Erkrankung vor rund 20 Jahren. Dabei erzählt sie etwa, dass ihr während Live-Shows auf der Bühne regelmäßig schwarz vor Augen wurde und sie befürchtete, nie wieder auftreten zu können.

Twain: "Hatte Angst, dass ich von der Bühne falle"

Laut eigenen Angaben infizierte sie sich während einer Tournee, die von 2003 bis 2004 lief. "Ich war reiten und wurde von einer Zecke gebissen (...). Meine Symptome waren ziemlich beängstigend, weil mir vor der Diagnose auf der Bühne sehr schwindelig war, ich das Gleichgewicht verlor und Angst hatte, von der Bühne zu fallen", erinnert sich der Country-Star. "Ich hatte diese Millisekunden-Blackouts, aber regelmäßig - jede Minute oder alle 30 Sekunden."

Bei der Lyme Borreliose handelt es sich um die weltweit häufigste Zecken-Infektionskrankheit. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, kann die Infektion die Gelenke, das Herz und das Nervensystem des Menschen angreifen und schwere Komplikationen verursachen.

Twain landete in den 90ern Welthits wie "You're still the one" und "That don't impress me much". Für drei Alben erhielt sie diamantene Schallplatten, bevor sie 2004 ihren vorläufigen Rückzug aus dem Showgeschäft ankündigte. Nach gravierenden Stimm-Problemen veröffentlichte sie 2017 ihr erstes Studioalbum seit 15 Jahren.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare