© Kevin Winter/Getty Images

Stars
08/24/2020

McGowan beschuldigt Milano, Atmosphäre am "Charmed"-Set "vergiftet" zu haben

Die ehemaligen "Charmed"-Hexen lieferten sich einen Schlagabtausch auf Twitter, der darin endete, dass Alyssa Milano ihre ehemalige Kollegin Rose McGowan blockierte.

von Elisabeth Spitzer

Von 1998 bis 2001 kämpften die zauberhaften Schwestern Phoebe (Alyssa Milano), Prue (Shannen Doherty) und Piper (Holly Marie Combs) gegen das Böse im Serien-Hit "Charmed", bevor Prue nach ihrem Serientod in der vierten Staffel von Rose McGowen in der Rolle der Paige Matthews ersetzt wurde, die fortan die Halbschwester von Phoebe und Piper gab. Bis zur achten Staffel im Jahr 2006 war McGowan dann mit von der Partie. Hinter den Kulissen soll es zwischen den Darstellerinnen aber immer wieder Streit gegeben haben, wie später bekannt wurde.

McGowan vs Milano: "Charmed"-Stars liefern Streit auf Twitter

Vor allem zwischen der Nachzüglerin McGowan und Serienstar Milano soll es am Set der Hexen-Serie zu Auseinandersetzungen gekommen sein. Nun teilte Me-Too-Aktivistin McGowan einmal mehr gegen ihre ehemalige Kollegin aus.

"Du hast 250.000 die Woche bei Charmed verdient", twitterte die 46-Jährige an Milano addressiert. "Du hast einen Anfall vor der Crew bekommen und geschrien: 'Sie zahlen mir nicht genug, um diesen Mist zu machen!' Täglich entsetzliches Verhalten. Ich habe geweint, als wir verlängert wurden, weil du das Set vergiftet hast wie nur was."

Milano giftete daraufhin via Twitter zurück. "Tausende von Menschen sterben jeden Tag und du fährst fort mit deinen übertriebenen, nach Aufmerksamkeit heischenden Tweets", warf sie ihrer ehemaligen Kollegin vor. Damit spielte die überzeugte Demokratin, die im Zuge der Corona-Pandemie an Covid-19 erkrankt war, auf McGowans Anschuldigungen an, dass die US-amerikanische demokratische Partei Menschen nicht helfen würde.

Anschließend wurde McGowan von Alyssa Milano auf Twitter blockiert. Woraufhin zahlreiche Fans den öffentlichen Schlagabtausch als "traurig" und "kontraproduktiv" bezeichneten.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die beiden Schauspielerinnen öffentlichen bloßstellten. Bereits 2018 lästerte McGowan über Milano: "Ich mag sie nicht, weil ich glaube, sie ist eine einzige Lüge."

Damals warf McGowan, die als Erste in Bezug auf die sexuellen Übergriffe von Harvey Weinstein an die Öffentlichkeit gegangen war, ihrer einstigen Kollegin vor, sich nur für die Me-Too-Bewegung einzusetzen, um für sich selbst PR zu machen.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.