© REUTERS/POOL New

Stars
09/28/2019

Queen Elizabeth muss sich im Flieger an eine bestimmte Regel halten

Als der Vater der Queen 1952 starb, befand sie sich im Ausland. Seitdem muss sie darauf achten, dass ihr Koffer richtig gepackt ist.

Das britische K√∂nigshaus w√§re nicht das britische K√∂nigshaus, g√§be es nicht f√ľr jede Gelegenheit, in der sich ein Mitglied der Royal Family √∂ffentlich pr√§sentiert, Regeln. Diese gilt es zu beachten - Herzogin Meghan und Prinz Harry sind allerdings bekannt daf√ľr, so manch verstaubte Tradition nicht allzu ernst zu nehmen.

Auf ihrer laufenden Afrika-Reise verzichten sie beispielsweise auf ihre Titel und w√ľnschen sich schlicht, beim Vornamen angesprochen zu werden. Undenkbar f√ľr Queen Elizabeth II. Die ist zwar aktuell nicht mit von der Partie, doch selbst wenn die Monarchin h√∂chstpers√∂nlich verreist, muss sie sich ans strenge Protokoll halten - das besagt, dass Royals auf Reisen stets ein schwarzes Trauer-Outfit im Gep√§ck haben m√ľssen.

Die Regelung hat einen traurigen Ursprung: Als der damalige K√∂nig George VI im Jahr 1952 starb, befand sich seine Tochter, die heutige K√∂nigin Elizabeth, auf Reisen in Kenia. Nach der Landung zur√ľck in Gro√übritannien musste sie zun√§chst im Flugzeug verweilen, bis man ihr Trauerkleidung brachte, und sie der Situation angemessen gekleidet ankommen und der wartenden Presse entgegentreten konnte. Um dies k√ľnftig zu vermeiden, reisen Royals seitdem angeblich immer auf einen Trauerfall vorbereitet - mit schwarzem Outfit im Koffer.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare