Rita Ora und ihre Freundin lassen sich von ihrer Friseurin Vitamin B12 spritzen.

© instagram

Cindy Crawford & Madonna
11/26/2013

Promis sind verrückt nach Vitamin B12

Mit Vitamin B12-Injektionen wollen Promis nicht nur agiler, sondern auch schlanker werden. Was das Vitamin wirklich kann.

von Elisabeth Gerstendorfer

Jedem Promi seine Gute-Laune-Spritze. Stimmungsaufhellend und belebend soll der Konsum von Vitamin B12 sein. Viele Stars wie Katy Perry oder Miranda Kerr verwenden B12-Injektionen angeblich aber vor allem als Abnehmhilfe. Was wirklich davon zu halten ist und wer auf B12 nicht mehr verzichten mag.

Müde, abgeschlagen, ohne Energie – solche Erschöpfungszustände können durch einen Mangel an Vitamin B12 verursacht sein. Die Unterversorgung wird in der Regel mit Injektionen oder höher dosierten Infusionen des Vitamins behandelt. Unter den Promis ist die regelmäßige Dosis Vitamin B12 aber auch ohne eigentlichen Mangel sehr beliebt. Das Vitamin soll Stress reduzieren, bei Depression helfen und für einen regelrechten Energieschub sorgen. „Injiziert wird ein Depotpräparat, das längerfristig und besser als aus Nahrungsmitteln aufgenommen werden kann“, sagt Gynäkologe Andreas Nather, Mitbegründer des Wiener Gesundheitszentrums „Woman & Health“, wo die Vitaminkur angeboten wird. Auch entgiftende Eigenschaften werden dem Vitamin zugeschrieben. „Alkoholkonsum senkt den Vitaminspiegel. Bei einem Kater kann eine Vitamin B12-Injektion zumindest bleibende Schädigungen in Damm halten“, so Nather.

Umstritten

Studien zur Wirkung der Vitamin B12-Zufuhr ohne eigentlichen Mangel gibt es bisher nicht. „Gesunde Menschen nehmen normalerweise ausreichend Vitamin B12 über die Nahrung zu sich. Ohne medizinische Indikation braucht es die separate Zufuhr nicht“, sagt Priv.-Doz. Dr. Karin Schindler, Ernährungsexpertin der Uni-Klinik für Innere Medizin III (Abteilung Endokrinologie und Stoffwechsel) der Meduni Wien. Bei Menschen, die von energiesteigernden Effekten schwärmen, seien Placebo-Effekte nicht auszuschließen, so Schindler. Die Überdosierung bei zusätzlicher Zufuhr über Injektionen oder Infusionen ist zwar nicht gefährlich, Schindler rät aber, besser in qualitativ hochwertige Ernährung zu investieren, die den Nährstoffbedarf deckt.

Vitamin-Quellen

Natürlich kommt das Vitamin vor allem in tierischen Lebensmitteln vor, etwa in Milchprodukten und Fleisch. Für einen Mangel gefährdet sind daher Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, aber auch ältere sowie Menschen mit Magen-Darm-Erkrankungen. Nach der Aufnahme aus der Nahrung wird das Vitamin in der Leber gespeichert und für die Entwicklung roter Blutkörperchen verwendet. Damit ist es maßgeblich an der Sauerstoffversorgung in den Zellen beteiligt. Auch auf die Zellteilung, die Funktion des Nervensystems und den Stoffwechsel hat Vitamin B12 einen Einfluss. Auf die Gewichtsreduktion hat es allerdings, anders als manche Stars behaupten, keinen Effekt. Ob eine Placebo-Wirkung oder tatsächlich Vitamin B12 hinter dem viel gelobten Energieschub stecken, könnten nur Studien zeigen.

Vitamin B12, auch Cobalamin genannt, ist ein wasserlösliches Vitamin, das natürlich über tierische Nahrungsmittel wie Fleisch und Milch sowie fermentierte Produkte (z.B. Sauerkraut, Bier) aufgenommen und in der Leber gespeichert wird. Nach etwa einem Jahr vitaminfreier Ernährung sind die Speicher aufgebraucht. Ein Vitamin B12-Mangel kann zu Erschöpfung, Anämien (Blutarmut) und chronischer Müdigkeit führen. Anders als in Amerika darf die Gabe des Vitamins in Österreich nur durch Ärzte erfolgen. Eine Kur dauert vier Wochen mit acht Behandlungen und kostet etwa bei Woman & Health 280 Euro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.