Stars
08.10.2018

Prinzessin Madeleine: Böses Erwachen in der neuen Heimat

In ihrer neuen Wahlheimat Miami läuft es für Prinzessin Madeleine bisher nicht so gut wie gedacht.

Seit rund einem Monat lebt die schwedische Prinzessin Madeleine zusammen mit ihrem Mann Chris O`Neill und ihren drei Kindern in Miami. Doch nur wenige Wochen nach dem Umzug sah sich die 36-Jährige in ihrer neuen Heimat mit ersten Schwierigkeiten konfrontiert.

Alle Kinder krank: "Es war ein Dilemma"

Wie die Zeitschrift Expressen berichtet, sind kurz vor der alljährlichen "Thank You Gala" am 3. Oktober, zu der Madeleine von Florida nach New York hätte jetten sollen, erkrankt.

Laut Margareta Thorgren, der Sprecherin des schwedischen Königshauses, lagen Leonore (4), Nicolas (3) und die erst sieben Monate alte Adrienne allesamt mit hohem Fieber im Bett.

Weit weg von ihrer Familie und ohne Freunde in Miami war Madeleine mit der Situation offenbar überfordert.

"Sie hat wirklich ihr Bestes gegeben, es war ein Dilemma", erzählte Thorgren.

Schließlich sah sich die Prinzessin sogar gezwungen, ihre Teilnahme an der Wohltätigkeits-Gala der "World Childhood Foundation", die vor fast 20 Jahren von ihrer Mutter, Königin Silvia von Schweden, ins Leben gerufen wurde, in letzter Sekunde abzusagen.

H.K.H. Prinsessan Madeleine / HRH Princess Madeleine / Herr Christopher O’Neill / Mr. Christopher O’Neill / H.K.H. Prinsessan Leonore / HRH Princess Leonore / H.K.H. Prins Nicolas / HRH Prince Nicolas / H.K.H. Prinsessan Adrienne / HRH Princess Adrien

Madeleine blieb nichts anderes übrig, als Königin Silvia zu bitten, in die USA zu kommen und sie bei der Veranstaltung zu vertreten. Die reiste auch prompt den weiten Weg aus Schweden an, um ihrer Tochter unter die Arme zu greifen.

Wenig später löste sich die Situation in Wohlgefallen auf: Das Fieber der Kinder war gesunken und Madeleine konnte die Reise nach New York doch noch antreten. Und da Königin Silvia schon mal in den USA war, begleitete sie ihre Tochter zu der Gala.

"Vermisse meine Familie"

Bei der Veranstaltung gestand Madeleine dann aber, dass "Heimweh" durchaus ein Thema sei. "Das ist schwer. Zum Glück gibt es Telefone und wir können uns über FaceTime auf dem Laufenden halten. Ich vermisse die Familie und meine Freunde in Schweden sehr", erzählte sie bei der Gala laut Expressen.

Dennoch sei sie trotz der Schwierigkeiten froh, nach Florida gezogen zu sein. "Wir sind erst einen Monat hier und fühlen uns sehr wohl", beschwichtigte die Prinzessin. "Die Kinder sind sehr glücklich in ihren Kindergärten und alles klappt prima."

Weniger erfreut über Madeleines Umzug in die USA scheint hingegen ihre Schwester Prinzessin Victoria zu sein. Die findet es nach eigenen Angaben "schrecklich", dass Madeleine jetzt wieder so weit weg ist.