© pps.at

Stars
04/05/2019

William: Gerüchte um Affäre mit Kates bester Freundin

Böse Gerüchte um die Ehe von Prinz William und Herzogin Kate.

von Elisabeth Spitzer

Schon vor einigen Tagen wurden Gerüchte um ein angebliches Zerwürfnis zwischen Herzogin Kate und ihrer besten Freundin, Rose Hanbury, laut. Die Herzogin wolle Hanbury aus ihrem Freundeskreis "verbannen" und soll gegen Hanbury intrigieren, damit diese aus der High Society ausgeschlossen werde, berichtete die britische Sun.

Inzwischen schlägt die angebliche Fehde zwischen den beiden Frauen immer höhere Wellen. "Kate fühlt sich von Rose bedroht", behauptet ein vermeintlicher Intimus der Herzogin. Und die plötzliche Rivalität käme nicht von ungefähr.

Glaubt man jüngsten Gerüchten, soll Kate nicht grundlos eifersüchtig auf ihre einstige Vertraute sein. Ohne Beweise dafür zu haben, berichten diverse Internetseiten von einer angeblichen Affäre zwischen Prinz William und Kates ehemaliger besten Freundin, die zu dem Zerwürfnis geführt haben soll.

Rose Hanbury ist selbst mit dem 53-jährigen Aristokraten David Rocksavage verheiratet, mit dem sie drei Kinder hat. Die 35-jährige Marquise und ihr Mann wohnen unweit von Kates und Williams Anwesen in Norfolk und pflegten jahrelang engen Kontakt zu den Royals. 

Ein Tweet des britischen Moderatoros Giles Coren heizte Spekulationen um einen Seitensprung des Prinzen zusätzlich an. "Ja, es ist eine Affäre. Ich habe nichts dazu gelesen, aber ich weiß von der Affäre", schrieb Coren auf Twitter in einem Kommentar, das er inzwischen wieder gelöscht hat.

Reporterin Nicole Cliff hält Williams vermeintliche Untreue sogar für den eigentlichen Grund für die dicke Luft zwischen William und Prinz Harry. Nicht Harrys Frau Meghan Markle sei der Grund, warum die beiden Brüder beruflich und privat künftig getrennte Wege gehen.

"Will hat Harry bestimmt von der Affäre erzählt", spekuliert Cliff lautstark auf Twitter. "Und ich denke, Harry wird ihm gesagt haben: 'Genau das hat unsere Kindheit zerstört.'"

Royal-Experte: Gerüchte erfunden, "um Kate zu schaden"

Der Palast soll sich laut Sun weigern, die wilden Affärengerüchte zu kommentieren.

Adelsexperte Richard Kay glaubt jedoch nicht an einen Streit zwischen der Herzogin und Rose Hanbury. Der sei erfunden. In einem Artikel für die Daily Mail schrieb der Royal-Kenner vor Kurzem, die Anschuldigungen seien bei Dinner-Partys der High Society in Umlauf gesetzt worden, "um Kate zu schaden."

Die beiden Frauen seien nach wie vor befreundet und überrascht über die Gerüchte. Beide Seiten wären bereit, gerichtlich gegen die Mutmaßungen vorzugehen.

"Weil keiner der Berichte Beweise dafür liefert, worum es in dem angeblichen Streit gegangen ist, haben sie beschlossen (Anm. die Gerichte) diese zu ignorieren. Die schmerzvollen Gerüchte um ein Zerwürfnis sind einfach nicht war", so Richard Kay.

Es ist nicht das erste Mal, dass dem ältesten Sohn von Prinz Charles und Prinzessin Diana ein Seitensprung nachgesagt wird. Vor seiner Hochzeit mit Herzogin Kate soll der Royal eine Affäre mit der britischen Aristokratin Isabella Calthrope gehabt gehabt haben, die zu einer vorübergehenden Trennung zwischen William und Kate geführt haben soll.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.