© REUTERS/POOL

Stars

Prinz Harry: Heftige Kritik für seine Entscheidung

Lange wurde auf eine Entscheidung gewartet, ob Prinz Harry am Gedenkgottesdienst für Prinz Philip teilnehmen wird.

03/12/2022, 11:54 AM

Am 29. März lädt die britische Queen zu einem Gedenkgottesdienst für ihren Ehemann Prinz Philip ein, der am 9. April 2021 im Alter von 99 Jahren starb. Viele warteten gespannt darauf, ob auch Prinz Harry und Herzogin Meghan dafür zurück nach England reisen werden, um ebenfalls daran teilzunehmen. Nun wurde eine Entscheidung verkündet.

Prinz Harry reist für Gottesdienst nicht nach England

Ende März wird ein Gottesdienst zu Ehren von Prinz Philip stattfinden. Dafür sollen sämtliche britische Royals zusammenfinden, um dem verstorbenen Gatten von Königin Elizabeth II. zu gedenken. Wie nun von einem Sprecher verkündet wurde, werden Prinz Harry, seine Frau Herzogin Meghan und ihre beiden gemeinsamen Kinder nicht daran teilnehmen.

Da die Sussexes von ihren royalen Pflichten zurückgetreten sind und England den Rücken gekehrt haben, erhalten sie bei einer Reise nach Großbritannien keinen Polizeischutz mehr. Das Innenministerium hatte es abgelehnt, Polizisten für Harrys Sicherheit abzustellen, obwohl der Prinz sogar selbst für die Kosten des Einsatzes aufkommen wollte. Derzeit sei es für Prinz Harry und seine Familie nicht möglich, seine Heimat zu besuchen, da dies zu gefährlich sei, sagte seine Anwältin bei einer Anhörung vor Gericht in London. 

Heftige Kritik für Prinz Harrys Entscheidung

Mitte April soll Prinz Harry jedoch vorhaben, zu den "Invictus Games", einer 2014 von ihm gegründeten Sportveranstaltung für Militärveteranen, in die Niederlande zu fliegen. Laut der britischen DailyMail soll die Royal-Biografin Angela Levin den Ehemann von Herzogin Meghan nun aufgrund seiner Entscheidung als "Kind, das mit den Füßen stampft" bezeichnet haben. Für sie wäre sein Fernbleiben am Gottesdienst gleichbedeutend mit "Erpressung". Levin warnte, dass Harrys Entscheidung auch der britischen Queen sehr nahe gehen könnte, die immer noch "den Verlust ihres Mannes für 73 Jahre betrauert" und nun so kurzfristig vor der Veranstaltung die Entscheidung ihres Enkels mitgeteilt bekam.

"Er hat das alles falsch verstanden. Kommt er zu einem königlichen Anlass, bekommt er Polizeischutz. Was sie nicht tun werden, ist, wenn er mit seinen Freunden ausgeht, ihm dann Security zur Verfügung zu stellen. Er wird wahrscheinlich dieselbe Entschuldigung benutzen, um zu versuchen, aus den Feierlichkeiten zum Platin-Jubiläum herauszukommen", sagte die Autorin. Ob der Prinz im Juni zu den offiziellen Veranstaltungen um das 70-jährige Thronjubiläum der Queen kommen wird, ist bisher noch unklar. Omid Scobie, "Finding Freedom"-Autor und angeblich enger Vertrauter der Sussexes, meldete auf Twitter, Prinz Harry hoffe jedoch, "die Königin so bald wie möglich zu besuchen".

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Prinz Harry: Heftige Kritik für seine Entscheidung | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat