© REUTERS/POOL

Stars
03/03/2021

Angestellte "gedemütigt": Herbe Mobbing-Vorwürfe gegen Herzogin Meghan

Herzogin Meghan sieht sich vonseiten ihrer ehemaligen Angestellten mit bösen Anschuldigungen konfrontiert.

Es sind keine angenehmen Behauptungen, mit denen sich Herzogin Meghan derzeit konfrontiert sieht. Der 39-Jährigen wird vorgeworfen, während ihrer kurzen Zeit als hochrangiges Mitglied der britischen Königsfamilie mindestens zwei Palastangestellte so sehr gemobbt zu haben, dass sie sich gezwungen fühlten, ihren Job aufzugeben.

Mobbing-Vorwürfe gegen Meghan

Nur wenige Tage vor dem geplanten Exklusiv-Interview von Harry und Meghan mit Oprah Winfrey berichtet The Times in Berufung auf Palastangestellte, dass die Herzogin von Sussex ihre Mitarbeiter gelegentlich zum Weinen gebracht haben soll, als sie nach ihrer Hochzeit im Mai 2018 im Kensington Palast lebte.

Dem Bericht zufolge behaupten namentlich nicht genannte Palastmitarbeiter, dass einer von Meghans engsten Beratern eine Mobbing-Beschwerde gegen die Herzogin erhoben habe. Die anonymen Quellen sollen sich an The Times gewandt haben, weil sie ihre Version der Geschichte teilen wollen.

Sie hätten das Gefühl, dass eine einseitige Version von Meghans rund zweijähriger Zeit als ranghohes Mitglied der Königsfamilie entstanden sei. Zudem seien sie besorgt darüber, wie solche Angelegenheiten vom Palast gehandhabt werden.

Meghan wird vorgeworfen, zwei persönliche Assistenten aus dem Haushalt vertrieben und das Vertrauen eines dritten Mitarbeiters untergraben zu haben.

Konkrete Beispiele für Meghans mutmaßliches Verhalten werden nicht genannt. Die Behauptungen der zitierten Angestellten lassen Harrys Ehefrau dennoch in einem schlechten Licht dastehen.

So soll ein Berater der königlichen Familie, der eine Konfrontation mit Meghan zu befürchten hatte, einem Kollegen erzählt haben, er könne nicht aufhören zu zittern. Ein anderer ehemaliger Mitarbeiter sagte der Times, die Situation habe sich "eher wie emotionale Grausamkeit und Manipulation angefühlt, was ich auch als Mobbing bezeichnen könnte". Ein dritter ehemaliger Berater behauptet, er sei von der ehemaligen Schauspielerin "gedemütigt" worden.

Meghan reagiert auf Anschuldigungen

Die Herzogin von Sussex, die derzeit ihr zweites Kind erwartet, hat mittlerweile auf die Anschuldigungen reagiert.

"Die Herzogin ist traurig über diesen jüngsten Angriff auf ihren Charakter, insbesondere als jemand, der selbst zur Zielscheibe von Schikane wurde, und sich zutiefst dafür einsetzt, diejenigen zu unterstützen, die Schmerzen und Traumata erlebt haben", sagte ein Vertreter von Meghan in einer Erklärung gegenüber dem königlichen Korrespondenten Omid Scobie am Dienstag.

Der Sprecher betonte, dass Meghan entschlossen sei, "ihre Arbeit fortzusetzen, um weltweit Mitgefühl aufzubauen, und sich weiterhin bemühen wird, ein Beispiel dafür zu sein, was richtig und was gut ist."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.