Stars
09.06.2017

Nicole Kidman durch Gewaltszene traumatisiert

Die oscarprämierte Schauspielerin berichtet von ihrer erniedrigenden TV-Szene, die sie auch nach Ende der Dreharbeiten nicht vergessen konnte.

Der 49-jährigen Schauspielerin ging eine Gewaltszene buchstäblich unter die Haut. In der US-amerikanischen Serie "Big Little Lies" spielt Nicole Kidman eine Ehefrau, die häusliche Gewalt erfährt.

Nun verriet sie dem Hollywood Reporter, dass sie nach einer besonders dramatischen und brutalen Szene nach Hause gegangen sei und wegen ihrer Wut einen Stein durch eine Glastür geworfen habe, da sie so erschüttert über das Geschehene war. Ihre Schauspielkollegin Reese Witherspoon bestätigte diesen emotionalen Moment. Sie beschreibt, wie ihr Nicole Kidman am Handy völlig verzweifelt mitteilte, was sie gerade getan hatte.

Kidman hatte bereits in der Vergangenheit erklärt, dass sie aufgrund von Prellungen durch die herausfordernden Dreharbeiten Schmerzmittel einnehmen musste. Aber die brutalen Szenen machten ihr nicht nur körperlich zu schaffen, sondern auch emotional.

Die Szene im Badzimmer habe sie "wütend" und "gedemütigt" zurückgelassen. "Ich erinnere mich, wie ich auf dem Boden lag in der letzten Episode, in meiner Unterwäsche und vorher einfach nur herumgeschleudert worden bin. Ich lag einfach auf dem Boden", beschrieb der Hollywood-Star die prägende Erfahrung am Set. Nicole erinnerte sich, wie ihr der Regisseur Jean-Marc Vallée zur Hilfe kam und ein Handtuch über sie legte. "Ich konnte nicht aufstehen. Ich wollte nicht aufstehen [...] Ich fühlte mich völlig erniedrigt und am Boden zerstört."

Auch ihr Film-Ehemann Alexander Skarsgard hatte es nicht leicht, die Szenen zu drehen: "Es war wirklich hart, das zu tun. Emotional hat mich das sehr mitgenommen". Die Serie "Big Little Lies" war auf dem Sender HBO zu sehen.